Beim Weiberkarneval gab es nur Pfiffe für Männer

Polonese in Eberschütz: Die Weiber und einige Herren feierten bis in die Morgenstunden.

Eberschütz. Hunderte Weiber feierten am Donnerstag in der Diemeltalhalle in Eberschütz zum zehnten Mal den Weiberkarneval.

Vor einigen Jahren haben sich die Eberschützer noch mit Lamerden abgewechselt, doch dort wird die Feier für die Frauen nicht mehr ausgerichtet. Nun wechseln sich die Eberschützer Damen mit den Herren ab.

Daher wird nun in einem Jahr der Weiberkarneval und im anderen Jahr Männerkarneval gefeiert. Dennoch haben sich aber auch die Damen aus Lamerden wie gewohnt am Programm beteiligt.

Höhepunkt des Abends war der prominente Besuch. Carmen (Marina Bichler) und Robert Geiss (Sabine Rode) führten durch das Programm. Schon bei dem Namensruf „Rooooobert“ konnten die Gäste in der Halle kaum einen Unterschied zu den TV-Vorbildern feststellen.

Das Wichtigste an dem Abend war sowieso sich einmal so richtig über das vermeintlich starke Geschlecht auszulassen. Karin Ullbricht bewies dem Publikum zu Beginn ihrer Bütt, dass man vom Teetrinken richtig schön wird und klärte auf, welche neuen Sorten es neben dem gewohnten Pfefferminz-, Kamillen- und Hagebuttentee so gibt. Bei Blähungen empfahl sie den „Flieg nicht so hoch“-Tee, zum Abnehmen den „Trink dich schön“-Tee aber auch „Mach es nie vorm Kamin“-Tee und viele andere mehr.

Doch hauptsächlich klagte sie in ihrer Bütt über ihren Mann Ottokar sowie andere aus dem Bekanntenkreis und erntete dafür viel Begeisterung des Publikums.

Weiberkarneval in Eberschütz

Neben zahlreichen Tanzaufführungen der Gruppen aus Hümme, Gottsbüren, Eberschütz und Lamerden ließ die Damenwelt bei toller Stimmung die Halle an der Diemel beben. Kurze Pfiffe ertönten nur einmal, als die Lila-Launebären aus Hümme auf die Bühne traten - besser gesagt als der Wolf im Schafspelz erschien: Die Mädels hatten ihrem Tanzpartner Max Wieners zwar schon ein Tutu verpasst, dennoch wurde das verpönte Geschlecht des Abends gleich erkannt. Aber am Ende der Aufführung war alles vergessen und die Gäste dankten den Akteuren mit tosendem Applaus. Den Abschluss machte Marina Bichler mit den Eberschützer Zicken mit einem Kostüm des besten Stückes des Mannes und einer Bütt, wie er sich so fühlt den ganzen lieben langen Tag, mit anschließender Tanzaufführung. Bei toller Stimmung feierten die Damen und ab 0 Uhr auch einige Herren bis in den frühen Morgen.

Von Christina Gräbe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.