Bürgermeisterwahl Wesertal

Cornelius Turrey kämpft um Erhalt der Natur

Cornelius Turrey
+
Cornelius Turrey möchte der neue Bürgermeister der Gemeinde Wesertal werden.

Der vom Land Hessen vorübergehend mit den Bürgermeisterpflichten der Gemeinde Wesertal beauftragte Cornelius Turrey (SPD) ist bei der Bürgermeisterwahl der einzige Kandidat.

Wesertal - Seit 2016 war er Bürgermeister der Vorgängergemeinde Oberweser und ist mit der Situation in den Weserorten seit seiner Jugend vertraut. Für die junge Gemeinde Wesertal gebe es laut Turrey auf Basis eines „gemeinsamen Grundverständnisses aller Fraktionen“ viele positive Entwicklungen, man werde die Herausforderungen gemeinsam angehen.

Neben der Gemeindefusion, die noch einige Arbeit mit sich bringe, gebe es im Digitalbereich und im Tourismus viel zu tun. Als Grundlage des Tourismus und Basis für gutes Leben auf dem Land gelte es Landschaft und Natur zu erhalten. Der Bedrohung durch übermäßigen Windkraftausbau und als dessen Folge Lärm, Gefahren für Trink- und Grundwasser und durch mangelhaften Brandschutz müsse man gemeinsam entschieden begegnen.

Digitalisierung

Glasfaser bis ins Haus für alle schaffe neue Chancen für Arbeit von zuhause sowie Handel und Gewerbe. Die Möglichkeiten in der Altenbetreuung und beim selbstbestimmten Leben zuhause werden noch unterschätzt. Die Gemeinde wird viele Dienstleistungen auch online anbieten. In Arbeit sind bereits: DorfApp zur Vernetzung von Bürgern, Vereinen, Verbänden, FTTH-Glasfasernetz. Das Marketing der Gemeinde müsse verbessert werden und der Informationsfluss zu den Bürgern.

Kinderbetreuung

Die Betreuung in den Kitas konnte erweitert werden, an den Grundschulen scheiterte dies an mangelndem Elterninteresse. Es werde weiter beobachtet. In Arbeit sind: Gespräche mit Uslar über eine Krippengruppe in Heisebeck, erneute Abfrage wegen Betreuung an den Schulen.

Tourismus/Landschaft

Investitionen in Tourismus zeigen Wirkung, Zuwachs bei Übernachtungen durch Corona. Die Infrastruktur muss mit Augenmaß ausgebaut und vermarktet und private Investoren beim Angebotsausbau und der Zuschussbeschaffung unterstützt werden. In Arbeit sind der Ausbau von Schwülme- und Weserradweg und Radweg zur Klinik, Wanderweg um den Heuberg, Modernisierung der Campingplätze, Mitarbeit in Tourismusprojekten.

Handel und Gewerbe

Der Kontakt muss auf alle Betriebe ausgeweitet werden. In Arbeit sind: Gewerbeflächen in Vernawahlshausen, weitere Flächen, Forum aller Ausbildungsbetriebe, Begleitung von Firmen bei Vergrößerung und Vernetzung mit Geldgebern. • Finanzen: Corona wird die Gemeindefinanzen erheblich verschlechtern, deshalb müssen weiter Förderprogramme genutzt werden. Die Dorfentwicklung läuft wieder an, bietet viele Chancen. (Thomas Thiele)

Zur Person

Cornelius Turrey (49) ist geboren in Helmarshausen, aufgewachsen in Gieselwerder und nie umgezogen. Er ist verheiratet und hat keine Kinder. Er hat die Fachhochschulreife in Hofgeismar erworben, „als Schulen noch keinen Namen haben mussten“. Er absolvierte eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten bei der Gemeinde Oberweser und arbeitete danach in der Finanzverwaltung der Gemeinde.

Nach dem Zivildienst im Evangelischen Freizeitheim Wahmbeck absolvierte er ein duales Studium bei der Stadt Kassel und an der Verwaltungsfachhochschule mit dem Abschluss Diplom-Verwaltungswirt. Tätig war er dann im Sozialamt und der Liegenschaftsverwaltung der Stadt Kassel und anschließend als Kämmerer bei der Stadt Grebenstein. Seit 2011 ist er wieder in Oberweser und jetzt Wesertal, zuerst in Kämmerei und Hauptamt, dann als Bürgermeister, jetzt als beauftragter Bürgermeister. Während der Zeit in Kassel und Grebenstein war Turrey Mitglied der Gemeindevertretung Oberweser und stellvertretender Vorsitzender der Gemeindevertretung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.