Sanierung dauerte an

Burg Herstelle: Nach fast 200 Jahren zieht wieder Kultur ein

+
Nach fast 200 Jahren zieht wieder Kultur in die Burg Herstelle ein. Der Verfall des Gemäuers konnte mit einer langjährigen Sanierung verhindert werden.

Neues Leben erfüllt altes Gemäuer: Nach zwölf Jahren Sanierung und Restaurierung wurde die Burg Herstelle mit einem Konzert eingeweiht.

Zwölf Jahre lang wurde die Burg Herstelle saniert und restauriert, mittlerweile ist das neue Nutzungskonzept für die historischen Gebäude angelaufen. Als Sahnehäubchen steht seit dem Wochenende im Saal der Burg ein rundum erneuerter 115 Jahre alter Steinway-Konzertflügel zur Verfügung. 

Eingeweiht wurde dieser mit einem Auftritt der Sängerin Gabriele Banko, am Flügel begleitet von Johannes Grundhoff. Die rund 70 Zuhörer im voll besetzten Saal erlebten deutsche Chansons mit Bankos markanter Altstimme sowie ausdrucksstarker Artikulation und den pointierten Klavierpart Grundhoffs, der das modern und ausgewogen intonierte historische Instrument bestens in Szene setzte.

Sanierung erforderte Durchhaltevermögen

Petra Sporbeck-Hörning und Martin Hörning, seit 2007 Besitzer der Burg über der Weser im Beverunger Ortsteil Herstelle, haben es mit Durchhaltevermögen und ihrem Nutzungskonzept, das auch den Weg zu Fördergeldern ebnete, geschafft, dem maroden Gebäude wieder Leben einzuhauchen.

Familie Hörning stellte die vorhandene Bausubstanz wieder her, ersetzte und modernisierte, wo es nötig war. Zu sehen ist diese Vorgehensweise etwa an Böden, wo sich alte und neue Holzteile ergänzen oder an den Wänden: Die Reste der alten Farben sind sichtbar gemacht, es wurde jedoch bewusst nicht versucht, die historische Wandbemalung wieder herzustellen. 2017 wurden die Eigentümer mit dem Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege ausgezeichnet.

Ein Treffpunkt von Künstlern und Wissenschaftlern

Im 19. Jahrhundert wurde die Burg Herstelle zu einem Treffpunkt von Künstlern und Wissenschaftlern, unter anderem Annette von Droste-Hülshoff und die Brüder Grimm waren hier zu Gast. 

Daran knüpft das Nutzungskonzept der Hörnings an: Kunst, Kultur und Gesundheit sind die Themen, zu denen Seminare, Workshops und Veranstaltungen auf der Burg stattfinden. 

Auch Konzerte, die der eigens gegründete Kulturverein Herstelle e.V. veranstaltet, machen das Gebäude wieder öffentlich zugänglich.

Informationen zum Programm: www.burg-herstelle.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.