1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hofgeismar

Asphaltierung für Ortsumgehung Calden hat begonnen

Erstellt:

Von: Thomas Thiele

Kommentare

Heiße Sache: Gestern haben in der Sommerhitze nahe Burguffeln (hinten) die ersten Asphaltierungsarbeiten für das Großprojekt Ortsumgehung Calden begonnen. Hier wird die verlegte neue Kreisstraße 47 in einem Arbeitsgang hergestellt. Rechts erfolgt der Anschluss an die B 83.
Heiße Sache: Gestern haben in der Sommerhitze nahe Burguffeln (hinten) die ersten Asphaltierungsarbeiten für das Großprojekt Ortsumgehung Calden begonnen. Hier wird die verlegte neue Kreisstraße 47 in einem Arbeitsgang hergestellt. Rechts erfolgt der Anschluss an die B 83. © Thomas Thiele

In knapp vier Monaten ist es soweit – dann rollen die ersten Autos über die neue Ortsumgehung Calden, zumindest teilweise. Gestern erfolgten die ersten Asphaltierungsarbeiten für die endgültige Trasse der neuen Bundesstraße und auch der Kreisstraße 7.

Calden/Burguffeln – Wegen der schwierigen Anschlussstellen und um die Caldener Bürger möglichst früh zu entlasten, erfolgt die Freigabe in mehreren Abschnitten, teilte Dr. Hellwig Kamm von der Öffentlichkeitsarbeit von Hessen Mobil mit.

Zunächst wird nun die südwestlich Burguffelns parallel zur heutigen K 47 neu gebaute Kreisstraße hergestellt. Sie führt von der neuen B 83 Anschlussstelle südlich Burguffelns Richtung Westen zur neuen Trasse der B 7, diekünftig nicht mehr mitten durch Calden verläuft, sondern östlich daran vorbei Richtung Flughafen.

Nach dem Bau von sechs Brücken und fast einjährigen Erdbewegungen zum Herstellen der Geländeeinschnitte und zum Auffüllen von Straßendämmen sind die Vorarbeiten nun soweit abgeschlossen, dass die erste Asphaltschicht, die Tragschicht, in einem Arbeitsgang ohne Mittelfuge aufgetragen werden konnte. Sie führt zweispurig mit 6,50 Meter Breite über etwa zwei Kilometer Länge bis zur Brücke, die die neue B 7 überquert und später den Anschluss in Richtung Kassel ermöglicht.

Asphaltierung bis zum Flughafenkreisel folgt

In weiteren Schritten werden dann der Rest der K 47 zur B 83 und demnächst der 3,4 Kilometer lange B 7-Abschnitt von dieser Brücke bis zum Flughafenkreisel asphaltiert. Der Flughafenkreisel war jetzt mehrere Tage nur einspurig befahrbar, weil in der Mitte eine zusätzliche Schwerlastspur mit Ausrichtung auf die neue Trasse ergänzt wurde. Zudem wurden die Anschlüsse abgefräst, damit hier die neue B 7 nahtlos angebunden werden kann.

An der Brücke am Anschluss B 7/K 47 wird zuerst allerdings nur die Abfahrt von der B 83 Richtung Airport-Kreisel aktiviert, damit voraussichtlich auch an dieser Stelle im Dezember die Freigabe des ersten Abschnitts erfolgen und der Verkehr dann fließen kann. Der B 7 Verkehr wird dann, so die bisherige Planung, vorübergehend komplett über die K 47 und die B 83 geleitet.

Große Erdbewegungen bestimmten den Bau der Trasse, hier die künftige Auf- und Abfahrt von der K 47 zur B 7. Täglich erkunden Radfahrer die Lage im Umfeld.
Große Erdbewegungen bestimmten den Bau der Trasse, hier die künftige Auf- und Abfahrt von der K 47 zur B 7. Täglich erkunden Radfahrer die Lage im Umfeld. © Thiele, Thomas

Fertigstellung bis 2024

Der zweite Abschnitt zwischen Abzweig K 47 und dem Südanschluss Richtung Schäferberg wird dann nach Dr. Kamms Angaben bis 2024 fertiggestellt. Nach bisherigen Angaben muss dann die bisherige Trasse Richtung Schäferberg gesperrt werden, weil eine neue Auf- und Abfahrt auf die neue Trasse und die Anbindung der Jungfernbachtalbrücke im Süden erfolgen und die alte B 7 Trasse noch zurückgebaut werden muss.

Mit der Freigabe in vier Monaten soll die Beschilderung so geändert werden, dass der Durchgangsverkehr nicht mehr durch Calden fließt. Die Ortsumgehung soll 45 Millionen Euro kosten, die K 47 soll 11,6 Millionen Euro kosten. (Thomas Thiele)

Auch interessant

Kommentare