Calden arbeitet im Drei-Schicht-Betrieb

Ärzte und Lehrer rücken beim Impfen auf

Der Betrieb im Impfzentrum wird bald hochgefahren. Es soll im Drei-Schicht-Betrieb gearbeitet werden.
+
Der Betrieb im Impfzentrum wird bald hochgefahren. Es soll im Drei-Schicht-Betrieb gearbeitet werden.

Lehrer, Ärzte und Erzieher werden auch im Landkreis Kassel früher geimpft als ursprünglich geplant. Schon an diesem Wochenende soll es losgehen.

Wolfhager Land/Calden. Ärzte und medizinisches Personal erhalten am Samstag und Sonntag im Impfzentrum Calden das Vakzin Astrazeneca. Dies teilt Vizelandrat Andreas Siebert mit. Eine weitere Möglichkeit zur Impfung werde es am 6.

und 7. März geben. Der Andrang sei groß. Mehr als 1000 Ärzte und Mitarbeiter des Gesundheitswesens hätten sich bereits angemeldet.

„Die Impfungen finden an den beiden Wochenenden zusätzlich statt – bestehende Impftermine an den vier vorgesehenen Tagen werden dadurch nicht beeinflusst“, erklärt Siebert. Dies gilt auch für die Impftermine von Lehrern und Erziehern. „Wir werden dafür werktags Zeiten nach dem regulären Betrieb des Impfzentrums zwischen 18 Uhr und 22 Uhr nutzen.“ Außerdem seien die Wochenenden am 20. und 21. sowie 27. und 28. März eingeplant.

Um die Zusatztermine umzusetzen, wird im Impfzentrum Calden auf einen Drei-Schicht-Betrieb umgestellt. „Die zusätzlichen Termine bedeuteten daher keine Einschränkung für die Terminvergabe über die zentralen Terminvergabe-Stellen des Landes Hessen und auch keine Einschränkung für die bereits gebuchten Termine.“

Ein Impfangebot erhalten Lehrer in Grund- und Förderschulen im Landkreis Kassel, alle Mitarbeiter von Kindertagesstätten in den 28 Kommunen des Kreises und alle Kindertagespflegepersonen. Die Daten werden zentral in den Einrichtungen gesammelt. Daher bittet der Landkreis darum, dass sich diese Personengruppen nicht auch noch parallel über die zentrale Impftermin-Vergabe anmelden. Auch Lehrer und Erzieher erhalten Astrazeneca.

Der in die Diskussion geratene Impfstoff werde im Landkreis sehr gut angenommen, so Siebert. Auch in der Zierenberger Gemeinschaftspraxis stehe man voll dahinter, sagt Arzt Dirk Wetzel, der sich freut, dass alle im Team nun einen Schutz erhalten. Die Praxis lasse sich geschlossen am Samstag impfen. Angesichts einer drohenden dritten Welle sei es wichtig, dass schnell so viele Menschen wie möglich geimpft würden.

Auch in der Wolfhager Förderschule herrscht Erleichterung bei Schulleiter Antonios Michelis. „Die Impfung gibt uns ein Stück Sicherheit zurück.“ Er hoffe, dass die Impfungen jetzt auch für alle anderen Fahrt aufnehmen. (Bea Ricken)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.