1069 Euro für arme Menschen in der Region

Aktion Advent: Caldener Gasthaus Lampe auf Platz 1 

+
Auf den erneuten Sieg: Mit ihren Gästen (von links) Nadine Stolle-Engel, Timo Stolle und Arthur Landefeld stieß Ute Haberstroh , Wirtin des Gasthauses Lampe in Calden, auf den wiederholten Sieg bei der Aktion Advent an. Sie alle freuten sich über die immense Summe von 1069 Euro.

CALDEN. Seit 20 Jahren hält sie die Spitzenposition bei der Aktion-Advent. Dieses Mal hat Ute Haberstroh aus Calden sogar einen persönlichen Rekord aufgestellt.

Über 1000 Euro für arme Menschen in der Region wurden gesammelt. Wie es der Wirtin des Gasthauses Lampe in Calden immer wieder gelingt, in gerade mal vier Wochen so viel Geld zu sammeln, daraus macht sie gerne ein Geheimnis. „Wenn ich irgendwann mal aufhöre, werde ich es verraten, vorher sage ich nichts dazu“, erklärt die 57-Jährige entschlossen. Dennoch ist es möglich etwas ihrer Strategie im Gespräch herauszuhören, es bedarf nur etwas Geduld und genauen Hinhörens.

So erfährt man im Plausch mit der Wirtin schnell, dass sie im Ort bekannt ist wie ein bunter Hund. „Hier sagt niemand ich gehe ins Gasthaus Lampe, sondern nur ´lass uns mal zur Ute gehen`.“ Doch Bekanntheit ist nicht hilfreich, ohne beliebt zu sein. Und weil Ute Haberstroh eben nicht nur eine kleine Berühmtheit als alteingesessene Caldenerin ist, sondern auch stets nett und freundlich zu ihren Gästen, wird sie gerne bei der Wohltätigkeitsaktion unterstützt. „Wenn es auf die Adventszeit zugeht, fragen schon die Ersten nach der Sammelbüchse, und wenn sie mal nicht auf meiner Theke steht, wird das ebenfalls bemerkt.“ Dies zeigt, dass die Aktion-Advent bei Lampes teilweise schon ein Selbstläufer ist – einer, der jahrelang aufgebaut und gepflegt wurde. „Uns Stammgästen ist es schon wichtig, dass unsere Ute wieder ganz vorn mitspielt“, berichtet der 81-jährige Arthur Landefeld, einer ihrer Förderer.

Ein nicht unwesentlicher Aspekt ist auch der geweckte Ehrgeiz der langjährigen Gasthauspächterin. Diesen gibt sie allerdings nicht gerne zu. „17 oder 18 Mal war ich Siegerin“ berichtet sie und freut sich sichtlich über den Erfolg. Auch wenn ein gewisser Eifer mitspielt, bedrängen würde der Aktion-Advents-Star nie einen ihrer Gäste. „Es kann schon mal vorkommen, dass ich auf die Sammeldose hinweise, aber nie mehr als einmal“. Unter Druck setze sie niemanden.

Nicht zuletzt ist das Gasthaus Lampe auch ein beliebter Treffpunkt verschiedener Vereine und Gruppierungen. Hier ist also meist was los, was natürlich von Vorteil für das Sammeln ist. Den Anfang macht die Wirtin seit nun fast 20 Jahren stets selbst, packt einen Zehn-Euro-Schein in die Büchse, was anscheinend viele Nachahmer findet. „Ich hatte kaum Münzen dieses Mal, fast nur Scheine waren dabei“, verrät sie. Mit Klimpergeld könnte sie nur schwer 1000 Euro erreichen, eine verdächtig runde Summe, die zeigt, dass Ute Haberstroh ihre Sammlung im Blick hält. Insgesamt kann man ihr Erfolgsrezept wohl auf wenige Punkte zusammenfassen: So ist es eine Mischung aus Bekannt- und Beliebtheit gewürzt mit bestimmter Emsigkeit und Freude am Sieg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.