Land Hessen stellt Geld zur Verfügung

10 Mio. Euro für Sanierung von Kulturschätzen: Auch Wilhelmsthal profitiert

Kleinod des Rokoko: Schloss Wilhelmsthal – hier ein Bild vom Gartenfest – soll ein Besucherzentrum bekommen. Foto: Eisermann/Archiv

Calden/Wiesbaden. Mit zehn Millionen Euro will Hessen bis zum Jahr 2019 die Schlösser und Burgen des Landes sanieren. Darunter auch das Schloss Wilhelmsthal im Kreis Kassel.

Ebenso geplant ist die Sanierung eines äußerst baufälligen alten Klosters in der Wetterau und die Pflege von Ruinen wie der Rheinburg Ehrenfels bei Rüdesheim.

Das Programm umfasst 28 Vorhaben an 21 Standorten zwischen Bensheim und Kassel, kündigte Kunstminister Boris Rhein (CDU) gestern an. Mit einem Teil des Geldes sollen landeseigene Kulturdenkmäler behindertenfreundlicher gemacht werden.

Mit rund 1,5 Millionen Euro wird das meiste Geld in das ehemalige Kloster Konradsdorf in Ortenberg in der Wetterau gesteckt. Die als Kleinod geltende romanische Kirche sowie die Propstei sind sehr stark baufällig. Beide Gebäude sollen nach der Sanierung wieder öffentlich zugänglich gemacht werden.

In Nordhessen profitiert vor allem Schloss Wilhelmsthal bei Kassel, das zu den bedeutendsten Rokoko-Anlagen in Deutschland zählt. Dort werden die Wachthäuser restauriert und zum Besucherzentrum umgebaut. Im Schlosspark soll ein Ensemble vergoldeter Kinderskulpturen restauriert werden.

Im Odenwald gehört Schloss Erbach zu den Nutznießern. Mit einer Million Euro soll das in Erbach bereits beheimatete Deutsche Elfenbeinmuseum dort eingerichtet werden. Damit soll ein „kultureller Schwerpunkt“ im Odenwald entstehen.

Das Land hat vor zehn Jahren unter dem damaligen Regierungschef Roland Koch (CDU) in einer umstrittenen Entscheidung dem Grafen von Erbach sein Schloss und seine historische Sammlung für mehr als 13 Millionen Euro abgekauft. Doch die Hoffnungen auf eine touristische Belebung der Region haben sich bisher nicht erfüllt. Die Besucherzahlen blieben weit hinter den Erwartungen zurück.

Dem Land Hessen gehören fast 50 historische Anlagen im Land, darunter sind 23 Burgen und 14 Schlösser. (dpa)

Mehr zu den Vorhaben finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.