Probleme in Wetzlar und Marburg

Aufnahmestopp wegen Krankheiten gilt nicht für Calden

Es gibt Fälle von Windpocken und Hepatitis in zwei hessischen Flüchtlingsunterkünften. Calden ist davon aber nicht betroffen, teilte RP-Sprecher Michael Conrad mit.

In den betroffenen Unterkünften der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung in Wetzlar und Marburg herrscht Aufnahmestopp. In wie weit und ob das die Aufnahme von Flüchtlinge in Calden beeinflusse, sei noch nicht klar, sagte Conrad. Weiterhin gilt aber, dass die Zeltunterkunft maximal 1000 Menschen beherbergen wird. Das hatte der Regierungspräsident bei der Bürgerversammlung am Mittwoch bekräftigt.

Nach einem Windpocken-Fall in Marburg dürfe dort niemand aufgenommen werden, der nicht sicher gegen die Krankheit immun sei, sagte eine Sprecherin am Donnerstag. In Wetzlar gab es einen Fall von Hepatitis A, der ebenfalls zu einem Belegungsstopp führte. Der Patient wird im Krankenhaus behandelt.

In der Unterkunft in Calden ist man vorbereitet. So gebe es zum Beispiel jeden Tag eine zweistündige Arztsprechstunde, sagte RP-Sprecher Conrad. Das solle helfen, Krankheiten frühzeitig zu erkennen und gebenenfalls Betroffene schnell in Krankenhäuser zu überweisen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, Menschen mit ansteckenden Krankheiten innerhalb der Zeltstadt zu separieren. (dpa/mia)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.