Bundesstraße 7

Nach Jahrzehnten des Wartens: Ortsumgehung Calden soll 2020 fertig sein

Traum erfüllt: Nach dem obligatorischen ersten Spatenstich für Caldens neue Ortsumgehung nutzte Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (im Fahrerhaus stehend) gestern die Gelegenheit, nach kurzer Einweisung gemeinsam mit Rainer Bomba aus dem Bundesverkehrsministerium einmal einen Bagger zu bewegen. Das wollte er gleich seinen Söhnen berichten. Fast 100 Zuschauer beobachteten die Politiker beim Erdeumschichten. Foto: Thiele

Calden. In viereinhalb Jahren, also möglicherweise noch Ende des Jahres 2020, können die Anwohner an der B 7 in Calden endlich aufatmen.

Denn dann soll nach den Worten des hessischen Verkehrsministers Tarek Al-Wazir die neue Caldener Ortsumgehung fertig sein und den Pkw- und Lkw-Verkehr, der jetzt täglich durch den Ort rollt, um 80 Prozent reduzieren.

Das sagte Al-Wazir am Freitag beim offiziellen Baustart, den er als Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung gemeinsam mit dem Staatssekkretär im Bundesverkehrsministerium, Rainer Bomba, und weiteren Ehrengästen vornahm.

Für das fünf Kilometer lange und auf 40,4 Mio. Euro veranschlagte Projekt gibt der Bund 31,7 Mio. Euro, das Land Hessen 1,3 Mio., die Flughafen GmbH Calden 100 000 Euro. Der Landkreis Kassel investiert vor allem in den Neubau der Kreisstraße von Calden nach Burguffeln 7,3 Mio. Euro.

Das viele Geld sei gut angelegt, sagte Staatssekretär Bomba, weil die Mitte Deutschlands ein vielgenutztes Durchreisegebiet sei und bis zum Jahr 2030 der Individualverkehr um elf Prozent und der Güterkraftverkehr sogar noch um 40 Prozent zunehmen werde. Das sei nur mit einem intakten Straßennetz zu verkraften. Bomba hatte sich zuvor in Calden umgesehen und die Verkehrssituation auf der B 7 als dramatisch bezeichnet. Die Einwohner Caldens hätten 50 Jahre auf diese Ortsumgehung gewartet.

Baubeginn der Ortsumgehung Calden

Derzeit fahren täglich 10 000 Fahrzeuge durch Calden. Verkehrsminister Al-Wazir sagte, dass der Verkehr auf der wichtigen Ost-West-Achse B 7 bis zum Jahr 2020 auf 12 000 Fahrzeuge anwachsen werde, davon 900 Lkw. Die neue B 7 sei sinnvoll, um Calden von Lärm und Schadstoffen zu entlasten. Zugleich werde - unter anderem durch Begradigung der Brandkurven am Schäferberg - die Verkehrssicherheit verbessert.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.