Gläubiger können bis 22. August Forderungen anmelden

Insolvenzverwaltung aktiv: Biokraft Ehrsten steht vor dem Aus

Calden. Die Biokraft & Wärme Ehrsten-Meimbressen eG steht vor dem Aus. Sie ist insolvent. Die Insolvenzverwaltung hat der Kasseler Rechtsanwalt Dr. Richard Foltis übernommen.

Bis zum 22. August können Gläubiger nun ihre Forderungen anmelden. Eine Gläubigerversammlung soll es einen Monat später in Kassel geben. Zur Anzahl der Geschädigten und der Höhe der Forderungen von Gläubigern gab es am Freitagnachmittag keine Angabe. Caldens Bürgermeister Maik Mackewitz geht aber davon aus, dass die Gemeinde finanzielle Ansprüche bei der Genossenschaft hat.

Sowohl die Genossenschaft als auch der Insolvenzverwalter waren nicht zu ereichen. Die Internetseite der Biokraft & Wärme war abgeschaltet. Um die Genossenschaft war es seit Jahren ruhig.

Die Idee war, mit Biomasse Wärme zu erzeugen und durch ein Wärmenetz zu verteilen. Im Jahr 2013 hatte die Genossenschaft die Zahl ihrer Mitglieder noch auf 163 beziffert, das Eigenkapital auf 845.000 Euro. Das ganze Projekt sollte 7,2 Millionen kosten. Aus einem Kraftwerksbau im Jahr 2014 wurde nie etwas.

In Calden gibt es zwei Energiegenossenschaften: Die Biowärme Westuffeln ist nicht von der Insolvenz betroffen. 

Die Insolvenzbekanntmachung des Amtsgerichts Kassel finden Sie im Netz auf zu.hna.de/biokraft1906.

Rubriklistenbild: © Foto: dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.