Bouffier zu Besuch in Calden: Flüchtlinge sollen aus Zelten raus

Sprach mit Flüchtlingen in Calden: Ministerpräsident Volker Bouffier war am Montag auf dem Flugplatz. Foto: Temme

Calden. „Wir wollen dafür sorgen, dass die Menschen aus den Zelten herauskommen.“ Das erklärte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier am Montag bei einem Besuch in Calden.

Er äußerte sich zudem zur maximalen Kapazität der Zeltunterkünfte auf dem Flugplatz und zu rassistischen Ausschreitungen gegen Flüchtlinge in Ostdeutschland.

Aktualisiert 20.23 Uhr

In einer Anspielung auf die Krawalle in der sächsischen Kleinstadt Heidenau sagte Bouffier, er könne nicht ausschließen, dass dies auch anderswo passiere. Man werde aber „keinen Millimeter Zweifel daran lassen“, dass man solchen „dumpfen Parolen“ entgegentrete.

Den Flüchtlingen in Calden versprach Bouffier, dass er sich darum kümmern werde, dass sie schnell aus den Zelten herauskämen. Er könne dies jedoch nicht garantieren. Das Gleiche gilt für die maximale Kapazität der Zeltstadt in Calden: Die bietet offiziell 1000 Flüchtlingen Raum, verfügt aber vorsorglich über Platz für einige Hundert weitere Personen. „Wir wollen diese Grenze nicht überschreiten“, sagte Bouffier. Doch ob es eine Entlastung gebe, hänge von der Zahl neuer Flüchtlinge ab. Und dazu erklärt der Ministerpräsident: „Ich glaube nicht, dass der Strom in absehbarer Zeit abnimmt.“ Und in Nordhessen gebe es „nicht wenig leerstehende Gebäude“. An der Praxis, Flüchtlinge in der Erstaufnahme in großen Unterkünften zu sammeln, will das Land aber feshalten.

Flüchtlinge in Calden: So sieht es vor Ort aus

Bouffier erklärte auch, man müsse sensibel für die Sorgen der Bürger sein. Schwierigkeiten dürfe man nicht vom Tisch wischen.

Mehr zu dem Besuch von Bouffier im Laufe des Abends.

Lesen Sie dazu auch:

- Calden: Ein Ort zwischen Mitgefühl und Sorge

- Interview zu Calden: "Kein falscher Eindruck von Flüchtlingen"

- Platz für weitere Flüchtlinge in Calden wird geschaffen

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.