Brandursache in Caldener Erstaufnahme ist weiter unklar

Zerstörte Container: Hier hatte es am vergangenen Sonntag gebrannt. Archivfoto: Gehlen

Calden. Vier Tage nach dem Brand in der Caldener Flüchtlingsunterkunft bleibt die Frage nach der Ursache des Feuers offen.

Das Problem ist weiter, dass die Polizei ihre Ermittlungen noch nicht fortsetzen konnte.

Zunächst seien einige Aufräumarbeiten notwendig, teilte der Kasseler Polizeisprecher Jürgen Wolf mit. Er verwies dabei auf die Zuständigkeit des Landes für die Einrichtung.

Das Regierungspräsidium (RP) Gießen bestätigte auf Anfrage, dass die nötigen Geräte bald kämen und mit dem Abtragen der Container begonnen werde. Dies werde „zeitnah“ geschehen. Einen konkreten Zeitpunkt für die Arbeiten nennt das RP aber nicht.

Für die Ermittlung der Brandursache ist das Freilegen der unteren Containeretage unbedingt notwendig. Dort soll das Feuer ausgebrochen sein. Doch das Gebäude ist durch die Schäden vom Einsturz bedroht. Einen Wiederaufbau wird es erst nach den Brandermittlungen geben.

Bei dem Feuer am Sonntag waren 21 Menschen verletzt worden. 300 Feuerwehrleute bekämpften die Flammen, die in einem Gebäude ausgebrochen waren, das als Unterkunft für alleinreisende Männer diente.

Feuer in Caldener Erstaufnahme

Da es sich bei dem Flüchtlingslager um ein „völlig abgeschlossenes Gelände“ handelt, wird ein fremdenfeindlicher Anschlag bisher ausschlossen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.