Wetter, Verspätung und Flugdienstzeiten spielten zusammen

Kofferproblem in Calden: Flieger zu schwer für Direktflug nach Fuerteventura

+
Dieser Flieger hat die Koffer zurückgelassen: Sundair hat die Boeing 737 von Cobrex derzeit vermehrt als Ersatz für den eigenen Airbus A320 im Einsatz, der Ende Juli in Calden stationiert wird.

Calden. Mehrere Faktoren haben eine Rolle gespielt, als am Freitag ein Flieger nach Fuerteventura ohne die Koffer von rund 100 Passagieren abgeflogen ist. Auch die Beladung spielte eine Rolle.

Dieser Vorfall am Flughafen Kassel hat hohe Wellen geschlagen: Dass ein Flieger nach Fuerteventura in Calden das Gepäck von rund 100 Fluggästen zurückgelassen hat, wird auf HNA.de und Facebook intensiv diskutiert. Schnell kamen Fragen zur Erklärung auf, der Pilot sei wegen einer Verspätung in Kombination mit den gesetzlich vorgeschriebenen Flugdienst- und Ruhezeiten ohne die Koffer gestartet.

Die Skepsis wurde insbesondere genährt, weil das Flugzeug lange genug in Calden stand, um die Koffer zu laden. So berichtete eine Urlauberin: „Mein Vater hat so lange am Flughafen gewartet, bis der Flieger weg war, und hat gesagt, dass das Gepäck eingeladen und dann wieder ausgeladen wurde!“ Die Fluggäste aus Berlin, die in Calden einen Zwischenstopp machten, hätten alle ihr Gepäck. „Ich bin jetzt zwei Tage hier ohne Koffer, ohne Bikini, Sonnencreme, frische Kleidung, Zahnbürste noch sonst was“, ärgerte sich die Urlauberin.

Erklärung von Sundair-Geschäftsführer

Die Erläuterung, die Sundair-Geschäftsführer Marcos Rossello auf Nachfrage gibt, ist komplexer als der einfache Verweis auf Flugdienstzeiten und Verspätung. Rossellos Airline hatte die 25 Jahre alte Boeing 737 der rumänischen Cobrex gechartert als Ersatz für den Sundair-Airbus, der in Calden stationiert wird, aber erst Ende Juli einsatzbereit ist.

Demnach hat das Flughafenpersonal zunächst das Gepäck eingeladen und die Maschine wie verlangt vollgetankt. „Das machen wir, um schnell zu sein, während der Pilot noch seine Berechnungen durchgeht“, erklärt Flughafen-Geschäftsführer Lars Ernst.

Genau bei diesen Berechnungen stellte sich laut Rossello jedoch heraus, dass die Maschine mit Kerosin und Gepäck zu schwer ist, um die 3200 Kilometer nach Fuerteventura ohne Zwischenstopp zu schaffen. In die Kalkulation würden zahlreiche Faktoren einfließen, insbesondere die Wetterlage. So habe es am Freitag offenbar starken Gegenwind auf dem Weg nach Süden gegeben. Außerdem muss der Treibstoff ausreichen, um im Notfall am Ziel noch einen Ausweichflughafen ansteuern zu können.

Flugkapitän hat Verantwortung

Bei einer Zwischenlandung zum Nachtanken hätte jedoch die Crew nicht mehr weiterfliegen dürfen. Deshalb ließ der Kapitän wieder Gepäck ausladen, bis die Maschine leicht genug war, um direkt bis Fuerteventura zu kommen. „Das ist die alleinige Entscheidung des Kapitäns, denn er hat die Verantwortung“, sagt Rossello.

Sundair habe das zurückgelassene Gepäck am Samstag über den Flughafen Frankfurt auf die Kanareninsel und dort direkt auf die Hotelzimmer geliefert: „Für solche Fälle muss man gerüstet sein, sonst erhält man als Airline auch gar keine Zulassung.“

Bei der HNA hat sich ein Fluggast gemeldet, der seine Koffer erst gegen 22 Uhr am Samstagabend (Ortszeit) erhalten hat. Rossello: „Nicht alle Fluggäste sind am selben Ort im Zielgebiet, da kann die Auslieferung unterschiedlich lang dauern.“

Probleme mit Gepäck

Dass nicht nur einzelne, sondern zig Passagiere eines Fluges ohne Gepäck auf Reisen gehen, ist kein Einzelfall. Vor ein paar Jahren ließ der Pilot eines Condor-Flugs 80 Koffer in Lanzarote zurück, weil seine Maschine zu schwer war, berichtet Welt.de. Im Juni 2016 nahm ein Air-Berlin-Flieger das Gepäck seiner 176 Passagiere wieder komplett mit zurück von Barcelona nach Düsseldorf. Weil der Flieger Verspätung hatte, konnte er nicht ausgeladen werden, berichtete dpa. Und am Flughafen Rostock/Laage gab es erst vor vier Wochen eine Panne: Laut Ostsee-Zeitung, hat die Bodencrew das Gepäck von 215 Urlaubern, die nach Mallorca und in die Türkei flogen, in die jeweils falsche Maschine geladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.