40 Fahrzeuge brachten sie in eine Sporthalle

Caldener Zeltlager mit 560 Kindern wegen Unwetter evakuiert

Calden. Ein Zeltlager mit 560 Kindern in Calden ist am Samstagabend wegen eines Unwetters geräumt worden. Der Evakuierungsplan war bereits im Vorfeld ausgearbeitet worden.

Dieser Artikel wurde aktualisiert um 16.21 Uhr - Am Samstagabend war die Aufregung plötzlich groß in der riesigen Zeltstadt oberhalb von Schloss Wilhelmsthal (Kreis Kassel), wo sich die knapp 600 Mädchen und Jungen aller Kreisjugendfeuerwehren seit Donnerstag mit Gastgruppen in ihrem Sommercamp aufgehalten hatten. Gegen 18 Uhr war aus dem Kreis Waldeck-Frankenberg kommend ein Unwetter aufgezogen, das in Richtung Hofgeismar weiterzog - und damit auch in Richtung des Zeltlagers. „Nachdem ein erstes Unwetter mit Starkregen über die Region gezogen war, mussten wir einfach handeln“, sagt Désirée Partosch, die als Kreisjugendfeuerwehrleiterin zusammen mit Annika Ludolph, Fachgebietsleiterin Öffentlichkeitsarbeit, die Lagerleitung übernommen und dafür eigens einen alten Bauwagen zur Kommandozentrale umfunktioniert hatte. 

„Wir konnten nicht ausschließen, dass auch uns eine weitere Gewitterfront treffen könnte, waren mit den Wetterspezialisten des Kassel Airport im Austausch und entschlossen uns schließlich gegen 21 Uhr zur Evakuierung“, so Partosch. Bestens vorbereitet, hatten Ludolph und Partosch für den Fall der Fälle nicht nur einen Evakuierungsplan in der Schublade, sondern mit der Caldener Sporthalle auch passende Räumlichkeiten reserviert.

Mit insgesamt 40 Fahrzeugen wurden die Kinder in eine nahe gelegene Halle gebracht. 

Mit insgesamt 40 Mannschaftstransportwagen brachten sie die Kinder nach und nach in die nahe gelegene Halle. 

Der Evakuierungsplan war im Vorfeld ausgearbeitet worden, um auf mögliche Unwetter reagieren zu können. Noch am selben Abend, nachdem die Unwetter abgeklungen waren, wurden die Kinder wieder in das Jugendlager gebracht. 

"Für die Kinder war es natürlich ein Abenteuer. Sowas erleben sie nicht jeden Tag", sagte ein Feuerwehr-Sprecher. Panik sei nicht aufgekommen, die Kinder harrten tapfer in der Halle aus, bis sich gegen 23 Uhr die Lage entspannt hatte und alle wieder zurück ins Camp durften. Verletzte gab es keine. 

Zeltlager mit Kindern in Calden evakuiert

 © hessennews
SAMSUNG CSC
 © hessennews
SAMSUNG CSC
 © hessennews
SAMSUNG CSC
 © hessennews
SAMSUNG CSC
 © hessennews
SAMSUNG CSC
 © hessennews
SAMSUNG CSC
 © hessennews
SAMSUNG CSC
 © hessennews
 © hessennews
 © hessennews
 © hessennews
 © hessennews
 © hessennews
 © hessennews

Spiele im Lager schweißen zusammen

Ansonsten standen wie in jedem Jahr die beliebten Lager- und Kreiswettspiele im Mittelpunkt, die Anforderungen an Körperbeherrschung, Schnelligkeit sowie Teamfähigkeit stellten und gleichzeitig natürlich jede Menge Spaß bereiteten. „Die Spiele sind immer ein Höhepunkt“, sagt Antonia Koch von der Jugendfeuerwehr aus Burguffeln. „Da müssen wir gemeinsam ran, das schweißt einfach zusammen“, so die Jugendsprecherin, die das schon legendäre, jährliche Sommercamp aber auch deshalb schätzt, weil „man immer viel Zeit hat, sich mit den Kindern der anderen Wehren auszutauschen und so viele neue Leute kennenlernt“.

(Mit Informationen von HessennewsTV)

Überflutete Straße und Keller in Hofgeismar

Der Starkregen am Samstagabend hatte auch Auswirkungen in Hofgeismar: Dort konnte der Regen vom Boden nicht aufgenommen werden, auch die Kanalisation schaffte es nicht, der Wassermassen Herr zu werden. In Kürze liefen nicht nur Keller voll, sondern auch Straßen wurden unbefahrbar.

Rubriklistenbild: © HessennewsTV

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.