Coronavirus im Kreis Kassel

Landwirte fehlen Erntehelfer aus Osteuropa - 150 Menschen wollen helfen, Spargel zu ernten

+
Spargelernte 2017: Manuel Klemme auf dem Spargelfeld.

Wegen Corona sind viele Landwirte im Kreis Kassel von Ausfällen betroffen. Ihnen fehlen die Erntehelfer aus Osteuropa, die wegen des Virus nicht einreisen dürfen.

Kreis Kassel - Die Spargelbauern im Kreisteil Hofgeismar stehen angesichts der Coronakrise vor großen Problemen. Erntehelfer aus Rumänien und Polen, die das begehrte Gemüse aus der Erde geholt haben, dürfen nicht einreisen.

Allerdings sorgt die Krise auch für unerwartete Reaktionen. Beim Caldener Spargelbauer Manuel Klemme haben sich mehr als 150 Menschen gemeldet, die arbeiten wollen. Das sagte Klemme im Gespräch mit der HNA. Auch bei Familie Fülling in Zwergen riefen Interessenten an, die auf den Zwerger Spargelfeldern helfen wollen.

Corona im Kreis Kassel: In der Osterwoche wird mit der ersten Spargelernte gerechnet

Manuel Klemme geht bis Ende nächster Woche von kühlerem Wetter aus. In der Osterwoche erwartet er, dass der erste Spargel auf seinen Feldern geerntet werden kann. Und dann setzt er auf die Mithilfe derer, die ihre Arbeitskraft angeboten haben. In Zwergen beginnt die Ernte erfahrungsgemäß später. 

Unter anderem hätten Lehrer und Pfarrer angefragt. Der Caldener Landwirt geht davon aus, dass die Menschen in dieser Zeit einfach eine Beschäftigung suchen. Darunter seien aber auch Anrufer, die durch die Coronakrise kurzfristig ihre Arbeit verloren haben, sagt Klemme.

Die Erntehelfer, die sonst mit dem Auto in die Region reisen, können die Grenze nicht mehr passieren. Das hatte Klemme schon vor Tagen erfahren. Rumänien ließ sie nicht ausreisen, sagte der Caldener. Nach der Entscheidung der Bundesregierung von Mittwoch dürfen sie auch nicht mehr nach Deutschland einreisen. 

Corona im Kreis Kassel: Auch andere Landwirte von Ausfall betroffen

Damit fallen für sie die Einnahmen weg, mit denen sie kalkuliert hatten. 15 bis 18 Euro könnten erfahrene Erntehelfer in der Stunde verdienen, erklärt Klemme. Viele Erntehelfer kämen schon seit mehr als 20 Jahren in seinen Betrieb. Sie hätten eine „ganz andere Stechleistung“ als Menschen, die noch nie auf einem Spargelfeld gestanden haben. 

Wie die Arbeit angesichts von Corona-Abstandsregeln organisiert werde, müsse er sich noch überlegen, ergänzt Klemme. Andrea Fülling verweist auf die körperlich anstrengende Arbeit beim Spargelstechen. Die halte längst nicht jeder aus, so ihre Erfahrung.

Nicht nur Spargelbauern sind vom Ausfall der Erntehelfer betroffen. Die meisten Anbauer von Sonderkulturen – dazu zählen neben Spargel und Obst auch Kürbisse und Zuckerrüben – arbeiten mit Saisonkräften. Auch sie müssen nun sehen, wie sie die Arbeit in ihren Betrieben jetzt bewältigen.

Corona im Kreis Kassel: Plattform für Arbeitssuchende

Angesichts der fehlenden Saisonarbeiter will der Regionalbauernverband Kurhessen in der nächsten Woche auf seiner Internetseite eine Plattform bereitstellen. Das kündigte Geschäftsführer Ralf Desel an. Dort können sich Landwirte melden, die Unterstützung in ihren Betrieben brauchen. Es sei wichtig, Menschen die Arbeit suchen, und die Menschen, die Arbeit haben, zusammenzubringen. Ein Zuverdienst ist laut Desel auch bei Kurzarbeit möglich.

Von Bernd Schünemann

Die neuesten Entwicklungen zu Corona in Kassel gibt es im News-Ticker.

Einer der betroffene Landwirte in Kassel erzählt seine Geschichte: Weil die Corona-Krise auch Kassel längst erreicht hat, bangt er um seine Ernte. Er sucht dringend Erntehelfer.

Die Ausbreitung des Coronavirus in der Region Kassel stellt Physiotherapeuten vor große Herausforderungen. Patienten sagen ihre Termine ab, und die Praxen müssen ihre Angebote einschränken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.