Nicht alle Zelte können ersetzt werden

Erste Container in Caldener Lager angekommen

Calden. Wegen Lieferschwierigkeiten können nicht alle Zelte durch Wohncontainer ersetzt werden. Wie die Flüchtlinge auf die Unterkünfte aufgeteilt werden, ist unklar.

In die Zeltstadt in Calden wurden am Donnerstag die ersten fünf Container gebracht. Sie sollen im Winter die Unterkunft für viele Flüchtlinge sein. Aufgrund von Lieferschwierigkeiten der zurzeit viel gefragten Wohncontainern, können nicht alle elf Zelte des Lagers durch sie ersetzt werden. Bisher ist zudem unklar, wie die Verteilung der Asylsuchenden auf die zwei verschiedenen Wohnmöglichkeiten - Zelte oder Container - organisiert werden wird. Bisher bestand das Lager aus vier Großraumzelten und sieben kleineren Zelte. Die Container werden nur auf asphaltiertem Boden gestellt. Innerhalb der kommenden Woche sollen die Aufbauarbeiten fertiggestellt werden.

Von Tanja Temme

Erste Container in Caldener Lager angekommen

Liebe Nutzer, anders als die meisten Artikel auf HNA.de können Sie diesen Text nicht kommentieren. Leider erreichen uns zum Thema Flüchtlinge so viele unangemessene und beleidigende Beiträge, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Deshalb können Sie nur ausgewählte Artikel zu diesem Thema kommentieren. Wir bitten um Verständnis.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.