Flüchtlings-Zelte haben starken Regen gut überstanden

Calden. Die Flüchtlingsunterkünfte auf dem Flugplatz in Calden haben die starken Regenfälle weitgehend unbeschadet überstanden. Das erklärte Michael Conrad, Sprecher des RP.

Während in der Erstaufnahmeeinrichtung Friedland bei Göttingen der Regen eine Turnhallen unter Wasser setzte, habe es in Calden keine größeren Probleme gegeben.

Es habe in einige Zelte reingeregnet, aber ansonsten sei alles in Ordnung, sagte der RP-Sprecher. Auch die Wege seien weiterhin benutzbar. Die waren bereits beim Aufbau der Zeltstadt stark gemulcht worden, um sie wetterfest zu machen. Die Zelte waren zudem mit Holzpaletten als Fußböden befestigt worden. Außerdem sind Teile des Bodens asphaltiert, weil die Zeltstadt teilweise auf den alten Landebahnen liegt.

Erfolgreich war unterdessen der Spendenaufruf des RP, weil Flüchtlinge Kinderwägen benötigten. Das Unternehmen K+S bringe 50 bis 60 Wägen in die Zeltstadt, heißt es beim RP.

Rubriklistenbild: © privat

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.