Airline hilft Urlaubern nach Germania-Aus

Fluggesellschaft Sundair bringt Germania-Passagiere nach Calden

+
Im Anflug auf Calden: Ein Airbus der Fluggesellschaft Sundair.  

Etliche Urlauber, deren Flüge von der Insolvenz der Fluggesellschaft Germania betroffen sind, landen derzeit am Kassel Airport in Calden. Sie kommen von Zielen, die auch Sundair anfliegt.

Am Mittwoch waren demnach noch offene Plätze auf dem Rückflug von Teneriffa nach Calden mit Passagieren aufgefüllt worden, die ursprünglich mit Germania zu einem anderen Flughafen reisen wollten. Sie wurden von Calden aus dann zu ihren ursprünglichen Zielen gebracht. 

Die Fluggesellschaft Sundair bestätigte auf HNA-Anfrage, dass man Passagiere der Germania übernehmen würde. „Natürlich ergibt sich das eine oder andere Geschäft für uns“, sagte Sundair-Sprecherin Sandra Buchholz. Sie bestätigte, dass neben dem bisherigen Flugplan auch Zusatzflüge angeboten werden, teilte aber keine konkreten Daten mit. „Die über einen Veranstalter gebuchten Germania Kunden werden auch von den Veranstaltern versorgt. Wir buchen hier nichts um, sondern der Vertragspartner selbst“, sagte sie.

Bis 2016 wichtigste Fluggesellschaft

Für den Flughafen Kassel-Calden war Germania einst die wichtigste Fluggesellschaft. Von dem nordhessischen Airport bot die Firma unter anderem Flüge nach Antalya und Mallorca an. Mittwochs, freitags und sonntags ging es auf die beliebteste Ferieninsel der deutschen im Mittelmeer. In Nordhessen stationiert waren die Maschinen allerdings nicht. 2016 war das Kapitel Germania in Calden beendet. Ein Jahr später teilte die Fluggesellschaft mit, dass sie nicht mehr an den Flughafen zurückkehren werde. Nun sieht es so aus, würde der Airport die Firma überleben. Zuletzt flog die Fluggesellschaft unter anderem von und nach Münster und Erfurt.

Seit Herbst 2017 fliegt die Stralsunder Fluggesellschaft Sundair regelmäßig Urlaubsziele ab Calden an. Ab Juni wird es zudem eine Verbindung nach Sylt, angeboten von der Rhein Neckar Air, geben. 

Mehrere Zehntausend betroffen

Es trifft diesmal nicht so viele Reisende wie bei der Air-Berlin-Pleite 2017. Doch auch der Insolvenzantrag der Fluggesellschaft Germania wirbelt etliche Urlaubspläne durcheinander, aktuelle im Februar ebenso wie solche für die Hauptreisezeit im Sommer. Nach Angaben des Deutschen Reiseverbandes (DRV) sind "in den nächsten Wochen mehrere Zehntausend Reisende betroffen." Von der am Dienstag verkündeten Insolvenz sind zudem fast 1700 Mitarbeiter betroffen, der Flugbetrieb wurde komplett eingestellt.

Auch interessant: Tuifly zu Gast am Kassel Airport: Boeing-Piloten üben in und über Calden - Sieben Hubschrauber der US-Armee machten Tankstopp

Hubschrauber der US-Armee am Kassel Airport

 © Klement
 © Klement
 © Klement
 © Klement
 © Klement
 © Klement
 © Klement
 © Klement
 © Klement

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.