Gesellschaft aus Stralsund will aufstocken

Fluglinie Sundair sucht Kapitäne für Kassel Airport

Calden. Die Fluggesellschaft Sundair aus Stralsund sucht Kapitäne und Offiziere für ihre Stationen in Kassel und Berlin. 

Am Airport in Calden hat das Unternehmen seit Ende September einen Airbus A320 stationiert. „Wir wollen erweitern“, sagt Sundair-Geschäftsführer Marcos Rossello auf HNA-Anfrage. Die Flotte solle im kommenden Jahr von zwei auf drei bis vier Flugzeuge aufgestockt werden. 

Dazu, ob möglicherweise eine weitere Maschine in Calden stationiert werden könnte, wollte Rossello sich nicht äußern. „Das wäre reine Zukunftsmusik“, sagte er. „Ende Januar wissen wir mehr.“ Mit Kreta, Rhodos und Kos steuert die Fluggesellschaft im Sommer 2018 gleich drei Inseln in der Ägäis an. Dafür werden die Kanaren nicht mehr bedient. Daneben stehen noch Mallorca und Hurghada (Ägypten) auf dem Programm.

Kurz vor Weihnachten hatte das Land Hessen bekannt gegeben, am Kassel Airport als Regionalflughafen festzuhalten. Vor allem weil eine Rückstufung zu einem Verkehrslandeplatz das jährliche Defizit um nur 1,6 Millionen Euro senken würde, sei diese kein Thema mehr, hieß es. „Dagegen stehen dann Arbeitsplatzverluste und fehlende Perspektiven, so dass wir uns entschlossen haben, es bei der bisherigen Konzeption zu belassen“, hatte der hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer in Calden gesagt.

Rubriklistenbild: © Andreas Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.