Noch viel Platz im Schwimmbecken

Freibad-Betreiber hoffen auf beständiges Wetter und mehr Gäste

Raina und Clemens Burbaum sind im Schwimmbecken im Waldschwimmbad in Calden.
+
Raina und Clemens Burbaum (rechts) fühlen sich im Waldschwimmbad auch während Corona sehr wohl. Sie sind mit ihrem Papa extra aus Bad Wilhelmshöhe nach Calden gekommen.

Die Sommerferien sind in vollem Gange und auch die meisten Freibäder im Kreisteil Hofgeismar sind bereits in die Saison gestartet.

Kreisteil Hofgeismar – Wir haben uns in drei Bädern umgehört, wie es momentan läuft.

Schwimmbad Calden

Seit dem 19. Juni ist das Waldschwimmbad in Calden wieder in Betrieb. Damit war es eines der ersten Bäder, die geöffnet hatten, erzählt Tim Hildebrand, Betriebsleiter im Waldschwimmbad. Das Angebot werde gut angenommen. „Das Wetter spielt dabei aber eine sehr große Rolle“, erwähnt Hildebrand. So kommen an eher schlechteren Tagen um die 30 Personen ins Freibad, während es bei schönem und warmem Wetter um die 240 sind. Die maximal erlaubte Besucheranzahl beträgt 280. „Wir machen das Beste aus der Situation“, erwähnt Hildebrand.

Die Hygieneregeln seien gut umsetzbar und die Badegäste würden sich alle daran halten. „Die Leute sind einfach froh, dass sie hier einen Ruhepol haben, wir bieten ihnen Urlaubsfeeling in der Heimat“, freut sich Hildebrand. Sogar die DLRG Calden und das Wasserrugbyteam aus Göttingen trainieren im Waldschwimmbad, da in ihren Bädern kein entsprechendes Hygienekonzept umsetzbar war. „Wir haben den Vereinen eingeräumt unter den geltenden Vorschriften zu trainieren. Wir tasten uns langsam ran“, sagt Hildebrand.

Auch Schwimmkurse und Aquafitness dürfen wieder im Freibad stattfinden. Beim Aquafitness sei der Abstand gut einzuhalten, da nur zehn Personen teilnehmen dürfen, erzählt Rettungsschwimmerin Anja Vahle. Am 27. Juli startet sie einen dreiwöchigen Anfänger-Schwimmkurs bis zum 14. August. Dieser findet immer montags bis freitags von 10.30 bis 11.15 Uhr statt. Man könne sich noch unter der Telefonnummer 01 74/56 56 032 bei ihr anmelden.

Andreas Burbaum ist mit seinen Kindern Raina und Clemens sogar extra aus Bad Wilhelmshöhe nach Calden ins Waldschwimmbad gekommen. „Wir sind jetzt schon zum dritten Mal hier, aber ich bin total verwundert, dass es heute so leer ist“, erzählt er. Für die Kinder sei es hier optimal in den Ferien. Das Konzept empfinde er hier besser als in anderen Schwimmbädern in Kassel, weshalb er lieber nach Calden fahre. „Wir fühlen uns hier sehr wohl“, sagt Burbaum. Das Waldschwimmbad hat jeden Tag von 10 bis 14 und von 15 bis 19 Uhr geöffnet.

Als eines der ersten Bäder öffnete am 19. Juni das Waldschwimmbad in Calden wieder seine Tore. Darüber freuen sich Betriebsleiter Tim Hildebrand und Rettungsschwimmerin Anja Vahle (rechts).

Freibad Grebenstein

Seit dem 4. Juli hat das Freibad in Grebenstein wieder geöffnet. Maximal 300 Badegäste dürfen eingelassen werden. Meist würden so etwa 100 Gäste am Tag kommen, allerdings hänge das auch stark vom Wetter ab. „Dadurch, dass wir erst um 12 Uhr öffnen dürfen, kommen die Frühschwimmer oft nicht“, erzählt Sven Behring, Betriebsleiter im Freibad Grebenstein. Trotzdem würden die meisten Stammschwimmer weiterhin kommen. „Wir haben Glück, dass die Schwimmbecken in Grebenstein so groß sind, da können dann viele Leute rein“, erzählt Behring. Das Planschbecken müsse jedoch geschlossen bleiben.

Am Anfang sei es etwas schwierig gewesen, dass sich alle an die Maskenpflicht im Gebäude hielten, in dem Duschen und Umkleiden untergebracht sind. „Mittlerweile hat sich das aber beruhigt und die Gäste nehmen das alles sehr gut auf“, schildert der Betriebsleiter. Die Gäste seien vor allem froh, dass sie endlich wieder ins Freibad dürfen. „Die ältere Generation hat das Schwimmen sehr vermisst“, ergänzt Behring. Das Freibad in Grebenstein hat täglich von 12 bis 19 Uhr geöffnet.

Freibad Gieselwerder

Im Freibad Gieselwerder ist eher weniger los. „Wir hätten gerne mehr Besucher“, sagt Jens Niemeyer, Fachangestellter für Bäderbetriebe im Freibad Gieselwerder. Der Aufwand pro Badegast sei hoch, da sie doppeltes Personal hätten. 350 Badegäste sind erlaubt. Kinder unter zwölf Jahren dürfen nur mit einem Erwachsenen eingelassen werden, da diese die Kinder auf den Abstand hinweisen sollen.

„Rutsche und Sprungturm bleiben allerdings geschlossen“, erzählt Niemeyer. Acht Personen dürften ins Planschbecken. Im Schwimmerbecken sind 50 und im Nichtschwimmerbecken 30 Badegäste erlaubt. Um dabei den Überblick zu behalten, erhalten die Gäste ein rotes Bändchen für das Schwimmer- und ein blaues für den Nichtschwimmerbereich. „Das Schwimmerbecken wurde in drei Bahnen aufgeteilt“, ergänzt Niemeyer. So könne der Abstand eingehalten werden.

An die Hygieneregeln würden sich die Badegäste auch gut halten. Ab und zu müssten Besucher, die zum ersten Mal kommen, angesprochen und auf die Regeln hingewiesen werden. „Aber die Badegäste sind alle sehr verständnisvoll“, erwähnt Niemeyer. Das Freibad in Gieselwerder ist jeden Tag von 13 bis 19 Uhr geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.