Fusion von Raiffeisenbanken: "Für Kunden ändert sich wenig"

Auf gutes Gelingen: Die Vorstände der Wolfhager und Caldener Raiffeisenbank sind zuversichtlich, dass sie mit der Fusion ihre Häuser für die Zukunft fit machen. Unser Bild zeigt (von links) die Wolfhager Bank-Vorstände Eckhardt Lenz und Frank Möller sowie die Caldener Martin Thöne und Werner Kolle. Auf der Karte zu sehen ist das Geschäftsgebiet der Banken, links unten der Wolfhager, oben das der Caldener. Foto: Rieß

Calden/Wolfhagen. Ab Juli 2016 werden die Raiffeisenbanken Wolfhagen und Calden eine Einheit. Gemeinsam wollen sie als Raiffeisenbank HessenNord konkurrenzfähig bleiben. Beide Filialen bleiben erhalten.

Seit mehreren Jahren arbeiten sie schon eng zusammen, ab Juli 2016 wollen sie zu einer Einheit verschmelzen: Die Raiffeisenbanken Wolfhagen und Calden, die dann die Raiffeisenbank HessenNord bilden. Als etwas größeres Institut ist, rein rechtlich, die Wolfhager Genossenschaftsbank die aufnehmende, doch beide Seiten legen wert darauf, dass die Zusammenarbeit kollegial und partnerschaftlich ist.

„Unsere Kundenstruktur ist sehr ähnlich“, sagt Wolfhagens Bank-Chef Eckhard Lenz , und sein Caldener Kollege Werner Kolle pflichtet bei, dass man in vielen Bereichen schon so eng zusammenarbeite, dass die Fusion reibungslos über die Bühne gehen wird.

Nötig wurde die Fusion, um auf Dauer konkurrenzfähig zu bleiben, betonen beide Banken-Chefs. Die Niedrigzinsphase drücke auf die Gewinne und die rechtlichen Anforderungen an die Geldinstitute steige. Das führe zu sinkenden Einnahmen und höheren Ausgaben. Durch die Fusion wolle man dem entgegenwirken. Langfristig können so Stellen, die es in beiden Geldhäusern gibt, wegfallen. Kurzfristig wird es aber keinen Personalabbau geben - sieht man davon ab, dass die beiden Chefs altersbedingt mit der Fusion ihre Büros räumen. Mit Frank Möller (Wolfhagen) und Martin Thöne (Calden) stehen aber die künftige Chefs - sie haben ihre Büros dann in Wolfhagen - schon fest. Sie sind bereits jetzt im Vorstand tätig.

Mit der Fusion der beiden Raiffeisenbanken entsteht ein Geldinstitut in der Region, das sich hinter der Kasseler Bank und Kasseler Sparkasse künftig mit der Baunataler Raiffeisenbank um Platz drei bei der Höhe der Bilanzsumme streiten wird. Dass es langfristig zu weiteren Zusammenschlüssen geben wird, kann derzeit niemand sagen. „Pläne gibt es nicht“, sagt Eckhardt Lenz, aber „Vorhersagen kann auf dem Gebiet in diesen Zeiten keiner machen“, ergänzt Frank Möller. Vieles hänge vom Kundenverhalten ab. Konkret: In den vergangenen Jahren wurden die Besuche in den Geschäftstellen für den normalen Bankbetrieb, wie Überweisungen oder Daueraufträge immer seltener. Selbst Barabhebungen gebe es heute weniger als noch vor einigen Jahren, hat Kolle beobachtet. Vieles wird online überwiesen oder mit Karte bezahlt. Im Gegenzug steigt der Beratungsbedarf. Und die Anforderung an die Beratung steige immer mehr. Durch die Fusion könne dies gewährleisteet werden,

Für die Kunden wird sich wenig ändern, sagen beide Banken. Die Filialen bleiben erhalten, die Gebühren, die ohnehin schon sehr ähnlich seien, würden angepasst.

Ein kleiner Vorteil, könnte sich für die Mitglieder der Caldener Bank ergeben. Ihre Anteilsscheine erhalten derzeit 5,0 Prozent Dividende, die Wolfhager zahlen ihren Genossen traditionell 5,6 Prozent.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.