Aktuell im Vollbetrieb

Impfzentrum in Calden bleibt bis Ende 2022 geöffnet

Impfzentrum in Calden (Kreis Kassel)
+
Impfzentrum in Calden (Kreis Kassel)

Corona-Impfzentren sollen in Hessen bis Ende des Jahres 2022 geöffnet bleiben. Das gilt auch für das Impfzentrum Calden.

Calden/Kreis Kassel – Die Corona-Impfzentren sollen bis Ende 2022 in Betrieb bleiben. Das haben die Gesundheitsminister der Länder beschlossen. Ein Abbau im Sommer ist nicht mehr geplant. Das gilt auch für das Impfzentrum in Calden, wie Landrat Andreas Siebert am Dienstag (11.12.2021) mitteilte. Er begrüße diese Entscheidung, da damit für alle Beteiligten Planungssicherheit gegeben sei. Ursprünglich war ein Ende des Betriebes in Calden für den 30. April vorgesehen.

„Aktuell sind wir im Vollbetrieb und impfen 1200 Menschen pro Tag“, so Peter Stahl, Ärztlicher Leiter in Calden. Vorwiegend werde geboostert, aber es gebe auch täglich immer noch Erstimpfungen. Am Dienstag waren es 123. Auch falls die Zahl der Impfwilligen im Sommer nachlassen sollte, sieht Stahl keine Probleme, den Betrieb entsprechend anzupassen. „Wir sind da sehr flexibel, da unser Personalpool unter anderen aus Pensionären besteht, die bedarfsgerecht einsteigen können.“

Corona-Impfung im Kreis Kassel: Bisher keine Probleme bei Kinder-Impfungen

Die Planung sei insgesamt einfacher geworden, da man bei rund 200.000 Impfungen seit Eröffnung des Zentrums vor einem Jahr über viel Erfahrung verfüge. So habe man zum Start der Impfkampagne mit mehr Notfällen gerechnet. Dies habe sich nicht bestätigt. „Schwere Notfälle sind eine Rarität geblieben“, so Stahl. Etwa Kreislaufprobleme oder milde allergische Reaktionen würden bei rund einem Prozent der Geimpften vorkommen. Bei den Kinder-Impfungen, die zwischen den Jahren begonnen haben, habe es bisher gar keine Probleme gegeben. Rund 2000 Kinder wurden inzwischen in Calden mit Biontech erstgeimpft.

Peter Stahl ist erleichtert, dass offenbar durch erhebliche Einschränkungen für Ungeimpfte und ein zunehmendes Vertrauen in die Impfstoffe täglich im Durchschnitt rund 100 Menschen erstmalig geimpft würden. Der Leiter des Impfzentrums ist zwischendurch auch als Intensivarzt in der Kreisklinik Hofgeismar tätig. „Dort habe ich in den vergangenen Wochen Patienten zwischen 40 und 60 Jahren gesehen, die beatmet werden mussten. Vor einem Jahr waren es noch die 60- bis 80-Jährigen.“ 75 Prozent der Patienten seien ungeimpft. (Bea Ricken)

Alle Corona-Impfmöglichkeiten in Nordhessen finden Sie hier im Überblick.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.