Gecheckt wird erst im Netz

Beim Streaming-Dienst Joyn: In Calden gedrehte Flughafen-Serie mit Klaas Heufer-Umlauf startet

+
Bilden in der Serie das Securityteam, mit dem sich Klaas Heufer-Umlauf (links) in seiner Rolle als Jan Rothe erstmal zurechtfinden muss: Kailas Mahadevan (daneben von links), Jan Georg Schütte und Petra Kleinert.

Inzwischen hat man sich daran gewöhnt, dass die Nordspitze Hessens zum Schauplatz von Film- und Fernsehproduktionen geworden ist. In Calden wurde der Flughafen zum Nebendarsteller.

Den Kassel-Tatort sahen Millionen, das Pferdemärchen Ostwind ist über mehrere Episoden ein Riesenerfolg. Und jetzt schickt sich die nächste Produktion an, die Region ins Rampenlicht zu rücken.

„Check Check“, Klaas Heufer-Umlaufs in Calden und Immenhausen gedrehte Flughafen-Comedy, läuft ab Montag, 21. Oktober, beim Streaming-Dienst Joyn.

Was verbirgt sich hinter Joyn?

Joyn ist eine Streaming-Plattform im Internet. Nutzer können Inhalte kostenlos und ohne Registrierung im Web, über Smart-TVs und Geräte mit den Betriebssystemen iOS- und Android abspielen. 

Bekannt wurde die Plattform zuletzt durch die Erstausstrahlung der dritten Staffel  der  beliebten  Comedy-serie Jerks.

Bedeutet das, dass die Serie nur im Netz zu sehen ist?

Nein, die Ausstrahlung auf ProSieben ist für das kommende Jahr geplant, teilt Joyn mit. Ein festes Datum dafür gibt es aber noch nicht.

In welchem Rhythmus kommen neue Folgen?

Auf Joyn erscheinen ab dem 21. Oktober jeweils montags zwei neue Folgen. Gedreht wurden im Frühjahr und im Sommer insgesamt zehn Episoden für die erste Staffel der Serie.

Wichtigster Nebendarsteller ist quasi der Kassel Airport, der mit Terminal und Flugfeld immer wieder Schauplatz der Handlung ist.

Um was geht es in den ersten Folgen?

Jan Rothe (Heufer-Umlauf) , ein junger Mann, hat seine kleine Heimatstadt Simmering in Nordrhein-Westfalen verlassen, um den Erfolg in der Großstadt zu suchen. Als sein Vater an Demenz erkrankt, ändern sich seine Pläne. In der Annahme, sich nur kurz um ein paar Dinge kümmern zu müssen, kehrt er zurück.

Das entpuppt sich aber als gar nicht so einfach, vor allem, weil der Vater stärker unter seiner Krankheit leidet als gedacht. Plötzlich muss Rothe sich eine Arbeit suchen und der einzige freie Job in der Region ist der als Security-Mitarbeiter am regionalen Flughafen Simmering.

Simmering?

Ja, so heißt der Kassel Airport in der Serie. Und auch wenn genaueres noch nicht verraten werden darf, sei versprochen: Der Flughafen in Calden und seine Umgebung spielen quasi die wichtigste Nebenrolle der Serie.

Und wie bewertet Heufer-Umlauf rückblickend die Doppelrolle als Produzent und Hauptdarsteller?

„Ich schreie sehr viel und ab 16.30 Uhr trinke ich Rotwein. Wer soll es mir verbieten? Zwischendurch drehe ich ein paar One-Taker und dann steh ich die ganze Nacht hinter dem Cutter, und sag ihm wie er seine Arbeit machen soll“, sagt der 36-Jährige, „am allerwichtigsten ist allerdings eine gewisse Feel-Good-Atmosphäre am Set.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.