Sprengung sorgt für Schließung

Jetzt ist auch die Bank in Westuffeln zu

Der durch eine Sprengung beschädigte Eingang der Bankfiliale im Caldener Ortsteil Westuffeln ist durch eine Polizeiabsperrung abgesperrt.
+
Im März wurde versucht, den Geldautomaten der Raiffeisenbank im Caldener Ortsteil Westuffeln zu sprengen.

Immer mehr Bankfilialen schließen. Eine der jüngsten Schließungen betrifft einen Selbstbedienungsstandort der Raiffeisenbank Hessen Nord in Westuffeln.

Kreisteil Hofgeismar - Dass dort die Kunden kein Geld oder Kontoauszüge mehr abholen und keine Beratung mehr in Anspruch nehmen können, liegt laut Vorstandsmitglied Martin Thöne allerdings nicht an einer mangelnden Wirtschaftlichkeit des Standorts. „Innerhalb von zwölf Monaten wurde dort versucht, zweimal den Bankautomaten zu sprengen. Das letzte Mal im März dieses Jahres“, berichtet er. Der Sachschaden betrug 100.000 Euro. „Auch wenn die Filiale kostendeckend war, haben wir uns dazu entschlossen, sie wegen der Ereignisse zu schließen“, erklärt Thöne.

Martin Thöne, Vorstandsmitglied der Raiffeisenbank Hessen Nord

Dass generell mehr Filialen schließen, liege auch daran, dass das Interesse an Bargeld und Beratungen immer geringer geworden sei, sagt das Vorstandsmitglied der Raiffeisenbank Hessen Nord. „Wenn die Nachfrage nicht mehr so da ist, dann passen sich die Geldinstitute daran an“, sagt Thöne. Die Digitalisierung würde zudem eine Rolle spielen. Viele Menschen würden die Filialen kaum noch nutzen, sondern ihre Geldgeschäfte im Internet abwickeln. Für Senioren, die nicht online-affin sind, biete man an, Überweisungen und Geldbestellungen telefonisch zu regeln. In den Filialen gebe es weiterhin das volle Spektrum an Dienstleistungen.

Thöne: Bedarf sinkt weiter

Thöne glaubt auch, dass aufgrund des Coronavirus die Nutzung von Barabhebungen an Bankautomaten noch weiter zurückgehen werde. „Dadurch, dass bevorzugt mit Karte bezahlt wird, beschleunigt es sich, dass Filialen weniger aufgesucht werden“, berichtet er. Von einem Filialsterben möchte er allerdings nicht sprechen.

Trotzdem steht eine weitere Streichung eines Bankangebotes unmittelbar bevor: Am morgigen Dienstag ist die Postbank-Filiale in Bad Karlshafen letztmalig geöffnet. Ab Mittwoch gibts dort nur noch Briefpost-Angebote. (Nela Müller, Thomas Thiele)

Kasseler Sparkasse bündelt Beratung

„Wir verfügen in unserem Geschäftsgebiet nach wie vor über das mit Abstand dichteste Service- und Beratungsnetz aller Geldinstitute“, erklärt Karin Westphal, Pressesprecherin der Kasseler Sparkasse. Es seien keine Schließungen geplant, vielmehr investiere die Sparkasse in die Modernisierung. Doch aufgrund der geringen Nachfrage nach Beratungsleistungen wurden 2017 im Kreisteil fünf Beratungscenter in Selbstbedienungsstandorte umgewandelt, in diesem Jahr eine. (nem)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.