Zurück zu den Wurzeln

Kasseler Stadthonig verfeinert Caldener Ahle Wurscht

Fleischerin Katharina Koch aus Calden zeigt die fertigen Ahlen Würschte mit Honig.
+
Fleischerin Katharina Koch aus Calden zeigt die fertigen Ahlen Würschte mit Honig.

Rund oder strack, luftgetrocknet oder geräuchert: Die Ahle Wurscht ist aus Nordhessen nicht wegzudenken. Den Klassiker gibt es auch mit Geschmacksnuancen - beispielsweise Honig.

Calden - Diese Ahle wird in der Landfleischerei Koch in Calden hergestellt. Doch wie kommt man darauf, Herzhaftes mit Süßem zu kombinieren? „Anfangs war es mehr als PR-Gag gedacht“, sagt Victor Hernandez. Der Stadtimker aus Kassel, der seine Bienenkästen beispielsweise auf den Dächern der Firma K+S und des Staatstheaters stehen hat, liefert den Honig für die Ahle Wurscht.

Die Idee stammt von ihm und Thomas Koch, Fleischermeister der gleichnamigen Metzgerei. Grundlage für die Kooperation waren auch „die Leidenschaft für gutes Fleisch und die Begeisterung für das Handwerkliche“, erklärt Hernandez, der in Eigenregie die spanische Wurst Chorizo herstellt.

Honig war früher Süßungsmittel

Bis die Ahle Wurscht mit Honig in den Verkauf gehen konnte, musste ordentlich experimentiert werden, sagt Katharina Koch, Inhaberin der Landfleischerei in Calden. Es sei wichtig, dass die deftige Note der Wurst überwiege – die Süße solle den Geschmack abrunden. „Zehn Prozent der Rohmasse macht der Mischblütenhonig aus. Das ist die richtige Mischung“, erklärt die 33-Jährige. Honig in Wurst – was ungewöhnlich klingt, ist gar nicht so ungewöhnlich. „Früher, als es den günstigen Industriezucker noch nicht gab, wurde mit Honig gesüßt“, sagen Koch und Hernandez. Mit ihrer Variante der Ahlen Wurscht kehren sie, wie sie selbst sagen, zurück zu den Wurzeln. „Viele der alten Traditionen kommen wieder. Man besinnt sich darauf“, berichtet die Caldenerin, in derren Fleischerei selbst geschlachtet wird.

Stadtimker Victor Hernandez liefert den Honig für die Ahle Wurscht.

Bis die runde Ahle bei ihr in der Theke oder bei Hernandez im Hofladen zu finden ist, müssen die Würste erst einmal circa sechs Wochen reifen. Zusammen mit vielen anderen Ahle-Wurscht-Sorten werden sie in Lehmkammern luftgetrocknet – nicht geräuchert. Alle zwei Wochen produzieren die Fleischer die Honig-Ahle – rund 50 Stück kommen pro Herstellung dabei raus. Und die gehen nach Angaben von Koch und Hernandez dann weg wie warme Semmeln. „Das Feedback ist allgemein sehr positiv. Neues wird generell gut angenommen“, sagen beide.

Verkaufsstellen

Die Honig-Ahle ist in der Landfleischerei Calden, Mittelstraße 6, über den Onlineshop wurstehimmel.shop, sowie in Kassel in der Stadtimkerei, Holländische Straße 82 und kassel-stadthonig.de/shop erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.