Kassel-Calden

Kommentar zum Schweigen der Flughafen-GmbH: "Recht auf Information"

Kassel/Calden. Obwohl der Flughafen Kassel-Calden fertig gebaut ist, werden in diesem Jahr offenbar allein 4,7 Millionen Euro in den Erwerb von Grundstücken investiert. Wofür das Geld genau ist, dazu schweigt die GmbH. Dazu ein Kommentar von HNA-Redakteur Claas Michaelis.

Feierlich ist der Flughafen im vergangenen Jahr eröffnet worden. Während der Planungs- und Bauzeit sind in Calden viele Quadratmeter Land gekauft und dann bewegt worden. Eigentlich könnte man davon ausgehen, dass die Investitionen damit erst einmal abgeschlossen sein müssten.

Lesen Sie auch

- Kauft Flughafen Calden noch immer Grundstücke?

- Flughafen Kassel-Calden: Keine Antwort auf Fragen

Warum stehen dann noch immer 4,7 Millionen Euro für den Erwerb von Grundstücken im Wirtschaftsplan? Warum sowohl die Geschäftsführung der Flughafen-GmbH als auch die Stadt Kassel als Gesellschafterin keine Antworten darauf geben, lässt Raum für Spekulationen. Äußern sie sich nicht, weil irgendetwas verschleiert werden soll?

Unabhängig davon, was die Gründe für die Investitionen sind, ist das Schweigen der Verantwortlichen nicht akzeptabel. Die Flughafen-GmbH wird komplett von der öffentlichen Hand finanziert. Geld, was in Calden verbaut wird, stammt aus Steuern. Und damit hat die Öffentlichkeit und auch die Kommunalpolitik ein Anrecht auf Informationen. Und das erst recht, wenn dort weiter mit hohen Verlusten zu rechnen ist. clm@hna.de

Video: Tante Ju in Calden

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.