Greifvogel konnte nicht mehr richtig fliegen

Mäusebussard in Westuffeln gesund gepflegt

Zwei Mädchen mit einem Mäusebussard.
+
Junge Helferinnen: Leni Berndt (links) und Johanna Kloppmann haben Hermann Berndt geholfen, den Mäusebussard wieder gesund zu pflegen.

Drei Mäusebussarde hat der Westuffelner Hermann Berndt in diesem Jahr aufgepäppelt und wieder in die Freiheit entlassen.

Westuffeln - Vor einigen Tagen hatte ihm ein Jäger wieder einen Greifvogel gebracht, den der Landwirt im Ruhestand ebenfalls gesundpflegte und freigelassen hat.

Den ersten Bussard hatte Berndt in den kalten Wintertagen gefunden. Das Tier konnte nicht mehr fliegen und wäre ohne Hilfe möglicherweise erfroren.

Der jüngste Bussard sei in einen Baum geflogen und heruntergefallen. Das habe ihm der Jäger berichtet, erzählt Berndt. Dann sei der Vogel zu Fuß über eine Wiese gelaufen. Dort fing ihn der Jäger ein und brachte ihn nach Westuffeln. Berndt setzte den Greifvogel in seine Voliere im Garten und fütterte ihn mit tiefgefrorenen Mäusen.

Enkelin hat geholfen

Die Ursache für die Schwächung kennt nicht. Möglicherweise sei das Tier mit einem Auto kollidiert, sagt er. Seine Enkelin Leni Berndt und deren Freundin Johanna Kloppmann halfen ihm dabei, berichtete der Landwirt. Die beiden Mädchen hatten den Senior auch im Winter unterstützt, als er den ersten Bussard pflegte.

Vor einigen Tagen scheiterte der erste Versuch, den Vogel freizulassen. Der konnte sich noch nicht in der Luft halten und landete in einer Hecke. Berndt fing ihn ein und brachte ihn in der Voliere unter. Inzwischen ist der Vogel wieder in Freiheit.

Zuvor war ein weiterer Bussard in seine Obhut gekommen. Auch der konnte nicht fliegen. Der Vogel habe eine Woche in der Voliere auf dem Bauch gelegen, dann ging es ihm besser.

Zwei waren viel zu leicht

„Wenn sie in der Voliere herumtoben, ist es so weit, dass sie freigelassen werden können“, weiß Berndt aus Erfahrung. Die ersten beiden Bussarde hätten jeweils etwa 500 Gramm gewogen. Damit waren sie laut Internetlexikon Wikipedia deutlich zu leicht. Der Dritte wog mit einem Kilogramm das Doppelte. Der Westuffelner pflegt immer wieder Vögel gesund, die er findet oder die ihm gebracht werden. (Bernd Schünemann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.