Hab und Gut verloren

Nach Feuer in Calden wieder Kleiderspenden für Flüchtlinge nötig

Calden. Nach dem Großbrand in der Caldener Erstaufnahme werden wieder Kleiderspenden für Flüchtlinge benötigt.

Vor allem kleine Größen und Kleidung für junge Männer fehlen, denn durch das Feuer hatten 120 Alleinreisende aus elf Nationen ihr letztes Hab und Gut verloren.

Benötigt werden Jeans und T-Shirts in den Größen S und M, bestätigt Kurt Ulrich Heldmann vom Verbindungsbüro des Regierungspräsidiums Gießen. Zudem wird um Jacken, Jogging-Anzüge und Schuhe in den Größen 40 bis 43 gebeten. Es sollten keine schweren Lederschuhe, sondern leichte Sneaker und Sportschuhe sein.

Die Spenden können zu bestimmten Terminen direkt an der Pforte des Flüchtlingslagers auf dem alten Flugplatz abgegeben werden: montags, mittwochs und freitags von 10 bis 17 Uhr. „Bitte die Spenden nicht einfach vor das Gebäude legen“, sagt Heldmann.

Ansonsten können Spenden über das Deutsche Rote Kreuz (DRK) abgegeben werden: montags bis donnerstags 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr und freitags bis 15 Uhr beim Deutschen Roten Kreuz in Hofgeismar, Friedrich-Pfaff-Straße 1.

Lesen Sie auch: 

Wohncontainer in Caldener Erstaufnahme brannten

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.