Gemeinde unter Schock

Nach zwei Leichenfunden in Calden sind Einwohner betroffen

+

Calden. Die bei Meimbressen gefundene tote Frau ist ein Unfallopfer, das hat die Polizei festgestellt. Doch in Calden rissen auch am Montag die Spekulationen nicht ab.

Der Inhalt: Der Leichenfund könnte mit der Bluttat vom Mittwoch zusammenhängen.

Bereits am Sonntagabend spekulierten Autofahrer und Passanten über einen Zusammenhang: Zwei Feuerwehrmänner standen an der Landstraße zwischen Meimbressen und Westuffeln. Ein Auto hielt an: "Was ist denn hier los?", fragte der Fahrer. "Wieder wie in Fürstenwald?" Die Einsatzkräfte der Feuerwehr durften aber nichts sagen und antworteten ausweichend.

Von der Straße aus waren die Einsatzkräfte kaum zu sehen. Feuerwehr, Krankenwagen, ein Polizeiauto und mehrere Zivilfahrzeuge standen auf dem Feldweg, der durch den Bachlauf der Nebelbeeke führt. Die Polizei hatte den Fundort der Frauenleiche weiträumig abgesperrt.

Von einer "großen Betroffenheit" spricht Bürgermeister Maik Mackewitz angesichts der Vorfälle. Die ist auch am Tag nach dem Leichenfund noch im rund 900 Einwohner zählenden Meimbressen zu spüren. Ortsvorsteher Elmar Finis berichtet, dass die Einwohner erschrocken sind, dass direkt bei ihnen so etwas passiert ist.

Besonders irritierend sei für viele, dass es nur vier Tage vorher bereits den Leichenfund wenige Kilometer entfernt gab.

"Es spricht aber ja nichts dafür, dass es einen Zusammenhang gibt. Es scheint ein Zufall zu sein." Weitere Aussagen machte er aus Respekt vor dem Opfer nicht.

So liefen die Ermittlungen

Am Sonntag konzentrierten sich die Ermittler auf einen Graben neben dem Feldweg. Kräfte der Spurensicherung in weißen Anzügen untersuchten den Graben, in dem nur wenig Wasser fließt. Da die Nebelbeeke in diesen Tagen einen sehr hohen Wasserstand hat, ist der Fundort nur von der Landesstraße zu erreichen. Auch von der Bundesstraße 7 aus führt ein geschotterter Feldweg hinunter, ein Überqueren des Bachlaufes ist mit dem Auto aber nur schwer möglich. Wo keine Absperrbänder der Polizei angebracht waren, näherten sich vereinzelte Spaziergänger mit Hunden den Einsatzkräften. Sie wurden gebeten, umzudrehen. Eine Spaziergängerin soll es gewesen sein, die die Frauenleiche fand.

Lesen Sie auch:

- Tote Frau aus Meimbressen: 52-Jährige aus Calden war Unfallopfer

- Leiche gefunden: Mann aus Kassel wurde auf Feldweg erschossen

Tatort des Leichenfunds in Calden

Frauenleiche bei Meimbressen gefunden

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.