Verpflegung für 1400 Flüchtlinge jeden Tag

Niemals Schweinefleisch: Blick in die Großküche, die Flüchtlinge in Calden versorgt

+
Lange Tafeln in einer Flugzeughalle: Die Flüchtlinge erhalten zu jeder Mahlzeit Brot. Besonders beliebt bei allen Gästen sind Salate.

Kassel/Calden. Meterhoch stapeln sich die gelben Kisten mit Fladenbrot. Auch an diesem Mittag wird die Backware als Beilage zum Mittagessen verteilt.

Rund 1400 Portionen gehen an diesem Tag an die Flüchtlinge in der Zeltstadt auf dem alten Flughafen in Calden raus. Auf dem Speiseplan steht diesmal eine Reispfanne mit Hähnchen und Gemüse, als Nachtisch gibt es einen Joghurt.

Rund 35 Köche und Küchenkräfte schaffen es, an sieben Tagen in der Woche für ihre „Gäste“, wie sie sie nennen, zu sorgen. Frisch gekocht und angerichtet wird in einer Großküche, die in einer der Flugzeughallen eingerichtet wurde, und im benachbarten Flughafenrestaurant, erläutert der Geschäftsführer des Restaurants und der Konzertscheune Calden, Berthold Braun. Die 250 Quadratmeter große Großküche sei leistungsfähig sagt er, aber eigentlich schon wieder zu klein. Denn man hatte anfangs mit 1000 Flüchtlingen gerechnet. Heute sind es rund 1400.

„Die meisten Menschen sind sehr dankbar“, sagt Braun, der nach einem längeren Aufenthalt in Ägypten Arabisch spricht und versteht. So hat er schon von vielen traurigen Schicksalen und schrecklichen Erlebnissen erfahren, die den Menschen im Krieg und auf der Flucht wiederfahren sind. Neben der täglichen Herausforderung, die Flüchtlinge mit Essen und Getränken zu versorgen, sei dies oft eine zusätzliche Belastung. Rund 100 Mitarbeiter von Behörden und Institutionen, aber auch Ehrenamtliche, die sich hier auch mit vielen Überstunden engagieren, um den Flüchtlingen zu helfen, seien oft an der Grenze zur persönlichen Balastbarkeit, hält er vor Augen.

Der Catering-Chef freut sich darüber, dass rund 90 Prozent der Zeltstadtbewohner an der Mahlzeit teilnehmen, am Wochenende sogar 96 Prozent. In anderen Flüchtlingslagern seien dies meist weitaus weniger, sagt Braun. Besonders beliebt seien übrigens Salate, besonders Kraut- und Farmersalate.

Blick in die Flughafenrestaurantküche: Viele Speisen für das benachbarte Flüchtlingscamp werden hier mit vorbereitet. Berthold Braun und Chefkoch Thomas Behrend haben alle Hände voll zu tun. Foto:  Koch

Man gebe sich große Mühe, um den Bedürfnissen der Kinder, Frauen und Männer gerecht zu werden. So werde zu jeder Mahlzeit Brot angeboten, weil dies in vielen Ländern so üblich sei. Auch komme niemals Schweinefleisch auf den Tisch, auch nicht als Wurst oder Gelatine als Bestandteil von Lebensmitteln. Stattdessen werden Fleischgerichte mit Geflügel, Lamm, und Rind angeboten. „Wir können aber nicht alle Bedürfnisse und Besonderheiten der jeweiligen regionalen Küchen berücksichtigen, das würde unseren Rahmen sprengen“, bittet Braun um Verständnis.

Dass es jeden Tag an nichts fehlt, sei auch ein logistische Herausforderung. So fährt an sieben Tagen in der Woche ein großer Lastwagen mit Lebensmitteln für die 1400 Flüchtlinge direkt in die Halle.

Wichtig sei es, dass niemand zu irgendeiner Zeit Hunger oder Durst haben muss. Deshalb werden für spät eintreffende Flüchtlinge Lunchpakete vorbereitet. Braun: „Die Menschen sollen spüren, dass sie vom ersten Moment an willkommen sind.“

Zahlen zur Versorgung in Calden

Rund 1400 Flüchtlinge leben derzeit im Erstaufnahmelager auf dem alten Flughafen in Calden. Hier ein paar Zahlen rund um deren Versorgung mit Lebensmitteln.

1 mal am Tag kommt ein großer Lebensmittellaster ins Camp.

3 feste Mahlzeiten gibt es am Tag: Ein Frühstück mit zwei Brötchen, verschiedene Sorten Wurst und Käse sowie einem süßen Aufstrich wie Marmelade, Nougatcreme und Honig. Dazu Kaffee und Tee sowie zweimal in der Woche ein Ei. Abends gibt es Fladenbrot dazu Wurst, Käse und als Beilage Joghurt, Rohkost oder Obst.

400 Liter heißes Wasser sind täglich nötig, um Kaffee und Teegetränke aufzubrühen.

650 Tetrapackungen mit je einem halben Liter Milch werden täglich (jeweils morgens und abends) an die Kinder in der Flüchtlingsstadt verteilt.

2100 Fladenbrote werden täglich ausgegeben. Mittags gibt es zur warmen Mahlzeit ein halbes Fladenbrot, abends pro Person ein ganzes.

2800 Brötchen werden an den langen Tischen in einer Flugzeughalle täglich verfrühstückt.

4000 Stück Zucker versüßen täglich vor allem die beliebten Tee-Getränke.

5000 Teller werden von den Mitarbeitern der Großküche täglich ausgegeben. Diese sind aus Sicherheitsgründen ebenso wie das Besteck aus Kunststoff.

Lesen Sie auch:

- Calden: Flüchtlinge protestierten auf B7 wegen Kälte

- Calden: Täglich Sprechstunde für Flüchtlinge - Viele sind schwer traumatisiert

- Flüchtlinge über Motive ihrer Flucht: „Es ist sicher hier in Deutschland“

Hinweis:

Unter diesem Artikel werden nur Kommentare freigeschaltet, die sich ausschließlich nur mit dem im Text behandelten Aspekt des Flüchtlingsthemas auseinandersetzen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.