Museumslandschaft hält an Plänen fest

Parkgebühren an Schloss Wilhelmsthal in Calden ab April fällig

Kritik an den geplanten Parkgebühren am Schloss Wilhelmsthal in Calden übt der Landkreis Kassel. Die Museumslandschaft Hessen Kassel hingegen hält den Vorstoß für gerechtfertigt.
+
Kritik an den geplanten Parkgebühren am Schloss Wilhelmsthal in Calden übt der Landkreis Kassel. Die Museumslandschaft Hessen Kassel hingegen hält den Vorstoß für gerechtfertigt.

Wer im kommenden Jahr einen Besuch am Schloss Wilhelmsthal in Calden plant, muss für einen Parkplatz in den Geldbeutel greifen. Ab April erhebt die Museumslandschaft Hessen Kassel (MHK) Gebühren.

Calden – Daran ist trotz Kritik seitens der Gemeinde und des Landkreises nicht mehr zu rütteln. Die Parkautomaten werden bereits in diesem Winter aufgestellt, berichtet Pressesprecherin Lena Pralle.

Der Landkreis Kassel zeigt sich unzufrieden mit den Plänen, Parkgebühren am Schloss Wilhelmsthal einzuführen. „Viele Menschen aus der Region nutzen den Park rund um das Schloss für einen Spaziergang“, betont Kreissprecher Harald Kühlborn. Koste das Parken zukünftig Geld, würden Ausflüge dieser Art erschwert.

Genügend Platz für Parkende

„Am Schloss Wilhelmshöhe in Kassel kostet das Parken zwar auch etwas. Aus unserer Sicht herrscht in Calden aber überhaupt kein Parkdruck.“ Es gebe genügend Plätze für diejenigen, die das Schloss besuchen wollen, sagt Kühlborn.

Gerade wenn vor Ort keine Veranstaltung stattfinde, halte der Kreis die Entscheidung für die falsche. Zum Vergleich: „Das Parken am Tierpark Sababurg ist auch kostenfrei.“

Geld fließt in Unterhaltung des Parks

Kritikpunkte an dem Vorhaben der MHK wurden bereits im Herbst in der Caldener Gemeindevertretersitzung geäußert. Man solle sich Gedanken machen, ob die Kosten, die durch die Aufstellung und Unterhaltung von Parkscheinautomaten und dem Aufwand bei der Parkzeitenkontrolle entstünden, sich am Ende wirklich lohnen würden (HNA berichtete.)

Pralle betont: „Der Parkdruck ist für uns nicht das entscheidende Argument.“ Vielmehr wären es das eindeutig erhöhte Müllaufkommen, der gestiegene Vandalismus und der damit verbundene hohe Personalaufwand, der den Vorstoß rechtfertige. „Das Geld wird direkt wieder in die Unterhaltung des Parks fließen“, verspricht Pralle.

Tagesticket wird vier Euro kosten

Die MHK habe sich bei den Plänen an anderen Regionen orientiert. „Das Parken kostet vielerorts Geld – am Schloss Waldeck zum Beispiel, an der Wartburg in Eisenach, am Hermannsdenkmal in Detmold.“ Bislang sei es eher eine Besonderheit gewesen, dass das Parken am Schloss in Calden kostenlos möglich war.

Wer ab April maximal eine halbe Stunde am Schloss parken will, für den entstehen weiterhin keine Kosten. Ein Kurzzeitticket (bis zu zwei Stunden) ist für einen Euro zu haben. Für ein Tagesticket erhebt die MHK künftig vier Euro.

Das Ticket gilt dann bis zu zwölf Stunden. „Wir verlangen natürlich weiterhin keinen Eintritt für den Park.“ Das sei schließlich im Tierpark Sababurg anders, erwidert Pralle auf das Argument des Landkreises. (Daria Neu)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.