Für den Fall, dass mehr kommen, als erwartet

Platz für weitere Flüchtlinge in Calden wird geschaffen

Wiesbaden/Calden. Im Flüchtlingslager auf dem Gelände des alten Flughafens Calden werden künftig noch mehr Menschen untergebracht.

Das Regierungspräsidium Kassel werde für Spitzenzeiten wie am Wochenende einige hundert Plätze mehr zur Verfügung stellen. Das sagte Dr. Wolfgang Dippel (CDU), Staatssekretär im hessischen Sozialministerium, im Interview mit unserer Zeitung.

Dabei handele es sich aber nicht um eine Aufstockung. Details zu diesen Plänen nannte Dippel noch nicht. Nach HNA-Informationen bedeutet dies, dass es generell bei der Zahl von 1000 Flüchtlingen im Caldener Lager bleibt, aber man dort weitere Plätze vorhalte, für den Fall, dass noch mehr Flüchtlinge als erwartet kommen.

Der Staatssekretär äußerte sich auch zum Edeka-Markt in Calden, in dem der Leiter Sicherheitspersonal engagiert hat, um Diebstähle und Vandalismus durch Flüchtlinge zu verhindern. Seiner Ansicht nach handele es sich um einen Einzelfall.

Wegen der Überzahl unsachlicher und fremdenfeindlicher Kommentare wurde die Kommentarfunktion nachträglich geschlossen.

Lesen Sie auch:

- Flüchtlinge sorgen für Andrang bei Zahnärzten

- Flüchtlings-Zelte haben starken Regen gut überstanden

- Spendenaufruf des RP: 35 Kinderwagen für Flüchtlinge gesucht

- Kommentar zu den Flüchtlingen im Caldener Zeltlager: Zwei Welten

- Calden: Ein Ort zwischen Mitgefühl und Sorge

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.