Verdacht der Volksverhetzung

Rechtes Flugblatt in Ehrsten aufgetaucht: Polizei ermittelt

Ehrsten. Wegen eines Flugblatts mit rechtsradikalem Inhalt, das im Caldener Ortsteil Ehrsten aufgetaucht ist, ermittelt nun die Polizei. Es gebe den Anfangsverdacht der Volksverhetzung, teilte Polizeisprecher Torsten Werner mit.

In dem Flugblatt wurde Stimmung gegen Migranten gemacht. Ein HNA-Leser hatte den Zettel in seinem Briefkasten gefunden und sich an die Redaktion gewandt. Der Umfang der Flugblattaktion ist noch unklar. In der Post der Gemeinde Calden seien keine Flugblätter gelandet, erklärte man im Rathaus.

Auf eine Anfrage bei der Polizei hieß es zunächst, dass man keine Kenntnisse von den Flugblättern habe. Man habe die Information aber an Staatsschutz und Staatsanwaltschaft weitergegeben. Dort kam man zu dem Ergebnis, dass „der Anfangsverdacht der Volksverhetzung gegeben sein könnte“. Eine Ermittlung wurde eingeleitet.

Mit dem Flugblatt wird gegen Ausländer gehetzt, Ängste vor Überfremdung werden geschürt. Auch auf einschlägige Autoren und Internetseiten wird verwiesen.

Ein Absender ist nicht zu erkennen.

Hinweise an die Polizei unter Tel. 05671/99280

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.