Ab 12. Dezember ins Skiparadies

Reisemarkt am Flughafen Kassel-Calden: Garantiert ins Stubaital

Stimmungsmacher für Tirol: Mit alpenländischer Musik machten die drei Musiker Werbung für Urlaub im Stubaital. Fotos:  Hoffmann

Calden. Auch wenn der Winter in diesem Jahr besonders lange auf sich warten lässt, durfte zumindest in Calden am Samstag beim Reisemarkt mit Hüttenzauber auf dem Flughafen schon mal für ein paar Stunden gerodelt werden.

Der kleine Max aus Rengershausen konnte gar nicht genug bekommen von der mobilen Schlittenbahn, die der Eschweger Reiseveranstalter Ski-Kohl mit zum Reisemarkt auf den Flughafen Kassel-Calden gebracht hatte. „Das macht riesigen Spaß“, jubelte der Vierjährige und überredet seinen Vater Stefan Schweitzer immer wieder, die stählerne Treppe erneut hinauf zu steigen, um kurz darauf mit Karacho die Piste hinabzurutschen. Die kam bei milden zehn Grad Außentemperatur ganz ohne Schnee aus, einem speziellen Kunststoffteppich sei Dank.

Im Tiroler Stubaital hingegen muss garantiert niemand auf die weiße Pracht verzichten, das zumindest versprach Dieter Kohl, der am 12. Dezember erstmalig einen Alpenjet mit Wintersportlern von Calden aus nach Innsbruck und weiter ins Tiroler Skiparadies schicken will.

„Die Resonanz ist mehr als zufriedenstellend, die Maschine wird garantiert starten“, versprach er bei einer gemeinsamen Brettl-Jause mit Flughafenchef Ralf Schustereder, der während des Hüttenzaubers mit angegliedertem Reisemarkt allen Grund zur Freude hatte. Mehr als 5000 Besucher zählte die Flughafengesellschaft im Terminal, der sich mit allerlei Holzhütten, Infoständen und Original Stubaier Stube in ein vorweihnachtliches Winterparadies verwandelt hatte. „Ich bin einfach nur sprachlos und kann nur sagen, so soll es weitergehen.“

Flughafenfreunde aus der gesamten Region informierten sich über künftige Reisen ab Kassel-Calden und konnten sich sogleich bei den am Nachmittag gelandeten Fuerteventura-Urlaubern hinsichtlich derer Erfahrungen mit dem Flughafen erkundigen. Richard Heyber aus Lohfelden etwa wusste da nur Positives zu berichten: „Ich finde es einfach schön, wenn man ohne lange Anfahrt direkt aus der Heimat in den Urlaub starten kann, das ist einfach sehr komfortabel, ich war rundum zufrieden.“

Dass die negative Stimmung langsam nachzulassen scheint, bestätigt auch Bianca Löhr vom TUI Reisecenter aus Vellmar: „Calden wird stark nachgefragt, wir haben einen guten Sommer hinter uns.“ Die Angst, dass gebuchte Flüge ausfallen könnten, sei bei ihren Kunden kaum mehr vorhanden.

Das freut auch Flughafen-Pressesprecherin Natascha Zemmin, die den Besucheransturm parallel zum regulären Flugbetrieb als eine Art Bewährungsprobe sah: „Wir hoffen, dass es hier in naher Zukunft öfter so voll sein wird und sind für alles gerüstet.“

Fotos des Reisemarkts am Flughafen Kassel-Calden

Reisemarkt mit Hüttenzauber am Flughafen Kassel-Calden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.