Epidemie hält an

Staupe-Virus: Nun sind neben Waschbären auch Füchse befallen

Im Grünen unterwegs: Das Symbolbild zeigt zwei Füchse im Park von Schloss Bellevue in Berlin.
+
Im Grünen unterwegs: Das Symbolbild zeigt zwei Füchse im Park von Schloss Bellevue in Berlin.

Calden. Die Staupe-Epidemie bei Waschbären hält an. Als Schwerpunkt im Kreis hat sich Calden herauskristallisiert. Im Schlosspark Wilhelmsthal entdeckten Spaziergänger ein krankes Tier. Infizierte Waschbären wurden auch in der Caldener Feldgemarkung, im Wald und der Ortslage gefunden. Sie wurden erschossen.

Füchse und Dachse sind ebenfalls betroffen, die Zahl der Tiere geht zurück.

Auch in Trendelburg treten immer wieder Fälle von mit Staupe infizierten Waschbären auf. Seit dem Bekanntwerden des Virus sind laut Jäger Bernhard Sulk bereits 80 Prozent der Waschbär-Bestände verendet. Laut Auskunft des Ordnungsamtes sind bei der Stadtverwaltung Trendelburg etwa 20 Tiere gemeldet worden. In den vergangenen vier Wochen seien dort aber keine Meldungen mehr eingegangen.

Lesen Sie auch

-Waschbär-Virus: Staupe bei Hunden oft tödlich

-Zombie-Waschbären in Trendelburg: Gefährlicher Virus Schuld?

Ungewöhnlich sei, dass gesunde Tiere in dieser Zeit ein zweites Mal Junge bekommen hätten, berichtet Sulk. Der letzte Fall, dass ein erkrankter Waschbär in Trendelburg geschossen werden musste, liegt eine Woche zurück.

Beim Forstamt Reinhardshagen lagen nach Angaben von Dr. Norbert Teuwsen keine Zahlen zum Staupe-Virus vor. Teuwsen vermutet, dass der Virus bei Waschbären und Füchsen aufgetreten sei. Und in Hofgeismar mussten Mitarbeiter des Bauhofes in den vergangenen Wochen mehrfach ausrücken, um verendete Waschbären zu entsorgen.

Jäger setzen, wenn sie von Funden informiert werden, dem Leiden der kranken Tiere ein Ende und kümmern sich um ihre

Wikipedia-Eintrag zum Thema Staupe

Entsorgung. Zum Schießen in der Ortslage sind sie allerdings nicht berechtigt. In diesem Fall muss die Polizei verständigt werden.

Aufgrund der Viruserkrankung sind offenbar in vergleichbarem Maß auch die Bestände der Füchse und Dachse zurück gegangen. Ein Ende der Epidemie ist noch nicht in Sicht. Deshalb sollen auch weiterhin erkrankte Tiere gemeldet werden. (pbb/ycg)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.