Mackewitz gegen Dinges

Stichwahl in Calden: Wahlbeteiligung wie bei der ersten Wahl vor drei Wochen

Treten zur Stichwahl an: Der seit fast 18 Jahren amtierende Andreas Dinges (rechts) und sein Herausforderer, der Berufssoldat Maik Mackewitz, konkurrieren um das Bürgermeisteramt in Calden. Beide sind parteilos. Foto: Thiele

Calden. Seit heute Morgen sind die sieben Wahllokale der Gemeinde Calden geöffnet. Dort werden die Bürger noch bis 18 Uhr zum zweiten Mal innerhalb von drei Wochen gebeten, ihre Stimme für einen neuen Bürgermeister abzugeben. Bis 12 Uhr taten dies bereits 12 Prozent der Wahlberechtigten.

Damit liegt die Wahlbeteiligung nach Angaben der Wahlleitung auf demselben Wert wie bei der ersten Wahl vor drei Wochen.

Im Wahlbezirk eins, direkt in Calden, gaben bis 14 Uhr etwas mehr als 30 Prozent ihre Stimme ab.

Kurz vor 15 Uhr lag die Wahlbeteiligung in Meimbressen bei 37 Prozent. Briefwähler sind dabei nicht berücksichtigt. Diese machen 13 Prozent aus.

Bei der Stichwahl zwischen Andreas Dinges und Maik Mackewitz entscheidet sich, wer für die nächsten sechs Jahre die Geschicke Caldens lenken wird.

In der zweitgrößten Kommune des Kreisteils sind 6034 Wahlberechtigte registriert. Dort gewann vor sechs Jahren Andreas Dinges die Bürgermeisterwahl mit 67,8 Prozent gegen die von der SPD vorgeschlagene Jutta Bott und ging somit seine dritte Amtszeit an. Bei der Stichwahl tritt der Berufssoldat Maik Mackewitz (47) gegen den 50-jährigen Dinges an. Beide Kandidaten sind parteilos.

Während Dinges bei der Wahl am 14. September 39,65 Prozent der Stimmen holte, kam Maik Mackewitz auf 44,34 Prozent. Nun hoffen beide darauf, die 16,01 Prozent des ausgeschiedenen Kandidaten Joachim Helmke für sich gewinnen zu können. Lag die Wahlbeteiligung vor sechs Jahren bei sehr guten 69,25 Prozent, sank sie am 14. September auf 63,06 Prozent.

Ab 18 Uhr wird mit dem Auszählen der Stimmen begonnen. Im Rathaus rechnet man damit, dass das Wahlergebnis gegen 19.30 Uhr vorliegen wird. Die aus den Wahlbezirken einlaufenden Ergebnisse werden im Caldener Rathaus fortlaufend auf Leinwände projiziert.

Aktualisiert um 15.15 Uhr

Für Wähler, die aus wichtigem Grund oder plötzlicher Erkrankung nicht an der Wahl teilnehmen können, wurden zusätzliche Dienststunden im Rathaus eingerichtet. Dort haben die Bürger Sonntag, 5. Oktober, von 8 bis 15 Uhr, noch die Möglichkeit, ihre Stimme abzugeben. Das Angebot der Briefwahl haben bereits circa 1000 Bürger in Anspruch genommen. Im Vergleich zu der Wahl vor drei Wochen sind das 150 mehr.

Daran lasse sich jedoch kein größeres Interesse an der Wahl ableiten, sagt Marina Stoll vom Wahlbüro. Wahrscheinlicher sei, dass viele über das lange Wochenende verreisen würden. Dass die Wahlbeteiligung sehr viel höher als beim letzten Mal ausfallen wird, hält Stoll für unwahrscheinlich.

Von Gudrun Skupio, Tanja Temme und Thomas Thiele

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.