Tauben trotzen dem Grippevirus

Züchtet auch: Andreas Dinges mit einer Taube Kasseler Tümmler blau mit schwarzen Binden und Günter Diegler 1. Vorsitzender und Ausstellungleister mit einer Taube der Rasse Kasseler Tümmler gelb. Foto: Gräbe

Calden. Fast 500 Rassetauben wurden bei der 38. Nordhessischen Rassetaubenausstellung in Calden gezeigt.

Formtauben, Huhntauben, Tümmlertauben und viele mehr konnten in der Mehrzweckhalle am Wochenende bewundert werden.

Auch wenn viele Kleintierzuchtausstellungen derzeit wegen der Vogelgrippe abgesagt werden mussten, hat die Taubenausstellung die Genehmigung des Veterinäramts des Landkreises Kassel erhalten. Aufgrund des Artenunterschiedes Taube zu Wildgeflügel könnten Tauben nicht von dem Vogelgrippevirus befallen werden, hieß es. Dennoch hat es einige Züchter abgehalten, ihre Tiere auf der Ausstellung zu präsentieren.

Jeweils als Saisonhöhepunkt und Abschluss des Zuchtjahres wird diese überregionale Ausstellung von dem Allgemeinen Kasseler Taubenzüchter Verein ausgerichtet, um noch einiges zur eigenen Qualität der Zucht zu erfahren bevor ab dem 1. März das neue Zuchtjahr beginnt. 15-mal wurde die Note „vorzüglich“ an Tiere von Züchtern aus Hessen, Niedersachsen und Nordrhein- Westfalen vergeben.

Qualität und gute Arbeit eines Züchters in seinem Taubenschlag wurden bestätigt. Hin und wieder baut so eine Taube auch eine sehr enge Bindung zu ihrem Züchter auf. Sie wird dann sehr zutraulich, frisst dem Züchter aus der Hand und sitzt zum Beispiel gern auf der Schulter. Auf der einen Seite freue es den Züchter, aber auf der anderen Seite sei diese Taube nicht mehr zur Zucht geeignet, hieß es, da dieses Tier durch die enge Bindung zum Züchter nicht mehr brüte.

Der noch amtierende Caldener Bürgermeister Andreas Dinges ist in seiner Freizeit auch Taubenzüchter. Brieftauben, Kropftauben und Pfautauben gehören zu den Rassen in seinem Taubenschlag. Doch auf Ausstellungen hat er selbst noch keine Tiere präsentiert. „Es erfordert schon viel Zeit, eine Rasse perfekt zu züchten, um diese dann auf einer so großen Ausstellung wie hier in Calden zu präsentieren“, sagte der Bürgermeister. Aber vielleicht sind ja im nächsten Jahr Tauben des scheidenden Amtsinhabers der Gemeinde Calden dabei.

Für Stralsunder Hochflieger schlägt das Züchterherz von Klaus Wimmel aus dem Kasseler Stadtteil Jungfernkopf. Seit 1946 züchtet der Kasseler Tauben. Begonnen hat Klaus Wimmel mit Königsberger Farbenköpfen. Rund 40 Tauben hat er in seinem Schlag. Zu der Rasse Stralsunder Hochflieger kam er, als ein befreundeter Züchter seine Zucht aufgab und noch vier Tauben abzugeben hatte. Schon vor der Wiedervereinigung engagierte sich der Kasseler in dem Sonderverein Stralsunder Hochflieger und wurde im Jahr 1989 Zuchtwart des Vereines. Eine Lieblingstaube hat Klaus Wimmel nicht. In seinem Taubenschlag werden alle Tauben gleich behandelt. Auf die Frage, warum er sich gerade für diese Rasse entschieden hat, erzählte Wimmel: „Die Stralsunder Hochflieger sind sehr elegante, schlanke Tauben, die im Laufe der Zucht auch nie ihren Ursprung geändert haben.“ (ygc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.