Tausende Besucher bei Hüttenzauber am Kassel Airport

Süße Botschaft: Die elfjährige Philine Butterweck aus Calden fühlte sich pudelwohl inmitten der süßen Airport-Lebkuchenherzen.

Calden. Eine Rodelbahn wie im Vorjahr gab es diesmal zwar nicht, ordentlich Après-Ski-Stimmung kam dennoch auf beim dritten Hüttenzauber am Kassel Airport.

Dafür sorgten schon die wummernden Bässe, die durch den Terminal zogen und am Samstagnachmittag den Mädels des Caldener Carnevals Clubs den Takt für ihre flotten Tänze vorgaben. Ihr Auftritt war einer von vielen Programmpunkten, mit denen die Flughafen-Crew und der Eschweger Reiseveranstalter Ski-Kohl den Terminal in ein vorweihnachtliches Winterparadies verwandelten.

Tausende Besucher 

Tausende Besucher bummelten da durch die kleine Holzbudenstadt, genossen Süßes und Deftiges, während sie sich vom Tiroler Charme bezirzen und die ungewohnt milden Novembertemperaturen schnell vergessen ließen. Wie auf einer Skihütte ging es da zu, mit dem ein oder anderen Erfrischungsgetränk zwischen Skiern und Schlitten - so, wie im Winterurlaub auf einer der traumhaften Pisten des österreichischen Stubaitals, das auch in dieser Saison von Calden aus angeflogen wird. „Ski-Kohls Brettl-Jause-Stand“ und die original Stubaier Stube sorgten da für zünftiges Hüttenflair mit passenden Klängen der Musikgruppe Stubaital, die der Tourismusverband des beliebten Tiroler Skigebietes mitgebracht hatte. Das Stubaital, auch Stubai genannt, im österreichischen Bundesland Tirol ist das Haupttal der Stubaier Alpen. Es verläuft vom vergletscherten Alpenhauptkamm 35 Kilometer in nordöstlicher Richtung bis in die Nähe der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck, wo der von Ski-Kohl gecharterte Alpenjet landet, wenn es von Kassel-Calden aus in den Winterurlaub geht. Den konnten die Hüttenzauber-Besucher beim großen Reisemarkt dann auch direkt buchen.

Wer es doch lieber etwas sonniger mag, entschied sich für beliebte Sonnenziele wie Mallorca, Antalya oder Kreta. „Diesmal sind nicht nur die Prospektabholer gekommen, tatsächlich wurden an den Ständen der sechs Reisebüros einige Reisen verkauft“, freute sich Airport-Verkaufsleiter Jürgen Schierz. Wer nicht auf Reiseangebote mit Frühbucherrabatt aus war, kam dennoch beim Hüttenzauber auf seine Kosten. Flughafenführungen, Schnäppchenjagd im Travel-Value-Shop, Gewinnspiele, ein Plausch mit den Skilehrern von Skikohl und vieles mehr versüßten den Großen die Zeit, während die Kleinen der Märchenerzählerin lauschten, mit dem umherlaufenden Plüsch-Flugzeug der Fluggesellschaft Germania kuschelten oder genüsslich am Airport-Lebkuchenherz naschten.

Winterflair am Flughafen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.