Warnstreik am Flughafen in Calden für mehr Geld und Ausbildung

Calden/Kassel. Im Gewerbegebiet am alten Caldener Flugplatz haben am Mittwoch Mitarbeiter zweier Metall- und Elektrotechnikfirmen ihre Arbeit für 30 Minuten niedergelegt.

Die über 100 Mitarbeiter - nach Angaben der IG Metall Nordhessen 100 von ZF Luftfahrttechnik und 30 von Airbus Helicopters - folgten damit dem Streikaufruf der Gewerkschaft und versammelten sich am Werktor. Ihre Hauptforderungen sind eine vernünftige Altersteilzeitlösung, 5,5 Prozent mehr Gehalt und eine Bildungsteilzeitregelung, damit junge Mitarbeiter nicht einen Grpßteil ihrer Freizeit für die berufliche Weiterbildung opfern müssen.

Die Arbeitgeber hätten in der ersten Verhandlungsrunde bisher keine ernsthaften Angebote unterbreitet, sagten die Gewerkschaftssekretäre Matthias Ammer und Walter Brück.

Sie kündigten weitere Warnstreiks in Nordhessen und eine Großkundgebung an. Wenn sich nichts bewege, seien eine Urabstimmung und größere Streiks wahrscheinlich. (tty)

Rubriklistenbild: © Thiele

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.