400 Mitarbeiter in Calden beschäftigt

ZF Luftfahrttechnik in Kassel-Calden steht vor dem Verkauf

+
Für die ZF Luftfahrttechnik GmbH in Calden sucht der Mutterkonzern aus Friedrichshafen einen Kaufinteressenten. Der Prozess befinde sich aber noch in einem frühen Stadium, erklärte das Unternehmen.

Die ZF Luftfahrttechnik GmbH in Kassel-Calden steht offenbar vor dem Verkauf. Die Pressestelle des Mutterkonzerns ZF Friedrichshafen AG bestätigte, nach Interessenten für den Standort zu suchen.

Nach HNA-Informationen wurden die Mitarbeiter per Telefonkonferenz bereits darüber informiert.

Das Unternehmen überprüfe regelmäßig alle Geschäftsfelder „unter dem Aspekt, wie gut sie zur strategischen Ausrichtung des ZF-Konzerns passen und ob sie sich mittel- und langfristig profitabel und zukunftssicher entwickeln können, sagte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage unserer Zeitung. Für das Geschäftsfeld Luftfahrt-Antriebstechnik untersuche ZF, „ob es geeignete Interessenten gibt, die dem Geschäftsfeld bessere Wachstumsmöglichkeiten bieten können als der strategisch stärker auf die Automobilindustrie fokussierte ZF-Konzern“. Der Prozess befinde sich in einem frühen Stadium und werde ergebnisoffen geführt.

400 Mitarbeiter am Caldener ZF-Standort 

Am Caldener ZF-Standort sind rund 400 Mitarbeiter beschäftigt. Dort werden Getriebe, Ersatzteile und Komponenten verschiedener Art für unterschiedliche Hubschraubertypen gebaut und gewartet. Im Auftrag der Bundeswehr betreut ZF auch Komponenten der deutschen militärischen Hubschrauberflotten.

Nach HNA-Informationen soll die ZF Friedrichshafen AG ihre Verkaufspläne damit begründet haben, sich aus Imagegründen von der militärischen Sparte distanzieren zu wollen. Der Unternehmenssprecher betonte auf Anfrage, der Grund für die Verkaufspläne liege darin, dass ZF in den nächsten Jahren analog seiner Konzernstrategie stärker in automobile Technologien für die Zukunft der Mobilität investieren wolle. Der Prozess sei allseits von hoher Vertraulichkeit geprägt, was die öffentliche Erörterung von Details ausschließe.

Auf die Frage, was ein Verkauf für die rund 400 Mitarbeiter der ZF Luftfahrttechnik GmbH bedeuten würde, antwortete der Sprecher nur indirekt. „Das Geschäftsfeld Luftfahrtantriebstechnik ist profitabel und in einer Wachstumsbranche tätig. Das Know-how des Geschäftsfelds steckt nicht in Aktenordnern, sondern in den Köpfen der Mitarbeiter.“

Der Geschäftsführer des Caldener ZF-Standortes, Burkhard Siebert, äußerte sich auf Anfrage unserer Zeitung nicht zu den Plänen, sondern verwies auf die Pressestelle der ZF Friedrichshafen.

Mutterkonzern mit 148.000 Beschäftigten

Die ZF Friedrichshafen AG ist mit weltweit 148.000 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von 36,5 Milliarden Euro einer der größten Automobilzulieferer. Gebaut werden Getriebe, Lenkungen, Achsen und andere Komponenten für Pkw, Lkw, Baumaschinen, Schienen- und Spezialfahrzeuge. Das Unternehmen ist eine Aktiengesellschaft, die zu 93,8 Prozent der Zeppelin-Stiftung gehört. Die Anteile werden von der Stadt Friedrichshafen verwaltet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.