Ein Caldener holte die Spitzbuam

Südtiroler Volksmusik-Stars beim Oktoberfest der TSV Immenhausen

Volle Tanzfläche den Abend über: Die Südtiroler Spitzbuam richteten ihre Stücke danach aus, was beim Publikum ankam. Fotos:Temme

Immenhausne. Dass die Immenhäuser feiern können, beweisen sie alljährlich beim Karneval. Mindestens genauso gut, war die Stimmung nun beim ersten Oktoberfest der Turn- und Sportvereinigung.

400 Gäste feierten am Freitagabend bis weit nach Mitternacht in der örtlichen Jahnturnhalle, wo die Original Südtiroler Spitzbuam für allerbester Laune sorgten.

„Eigentlich sollten die Spitzbuam schon bei unserem großen Jubiläumsfest im Sommer spielen, doch da waren sie total ausgebucht“, erklärte Siggi Exner, Abteilungsleiter Fußball.

Seit Jahren in Calden zu Gast

Er war es auch, der mit Klaus Otte aus Calden, die Stimmungsmacher nach Immenhausen holte. „Die Spitzbuam haben schon mehr als zehn Mal in Calden gespielt –deshalb gibt es auch viele Immenhäuser, die inzwischen Fans von ihnen sind.“ Ins kleine Calden kamen die Südtiroler durch Otte, der sie einst im Urlaub kennenlernte. „Die haben mir gleich so zugesagt, dass ich sie zu uns eingeladen habe“, bemerkte der Druckerei-Inhaber.

Dass die Spitzbuam etwas von ihrem Geschäft verstehen, war schnell klar. Schon nach wenigen Minuten waren die Gäste in bester Feierlaune, wurden nicht müde zu Schunkeln, Tanzen und Mitzusingen. „Ich habe die Spitzbuam schon oft in Calden erlebt– besonders ist, wie nett sie mit ihren Fans umgehen“, sagte Maika Alband aus Hohenkirchen.

Oktoberfest in Immenhausen

Oktoberfest in Immenhausen

Wer mit den Musikern reden wollte, musste diesmal etwas Geduld mitbringen, denn fast drei Stunden spielten sie durch, bis zur ersten Pause. Dann war Zeit Fotos zu machen, ein Autogramm zu bekommen oder einen kleinen Plausch zu halten.

Auch wenn beim Oktoberfest viel Volkstümliches erklang, so kamen auch Liebhaber anderer Musikrichtungen auf ihre Kosten – ob Schlager, Oldy oder Partyhit, die Buam haben einiges drauf. „Einfach toll, wie die Formation ihren Job macht – sie merken genau, was gerade ankommt“, so eine der Besucherinnen.

Übrigens hatten sich viele der Gäste entsprechend der Veranstaltung ein Dirndl oder eine Lederhose angezogen. So wurden nicht nur die Ohren, sondern auch die Augen in Oktoberfeststimmung gebracht.

Ob die Südtiroler kommendes Jahr wieder in Calden auftreten werden, muss noch geklärt werden. Fest steht aber, dass es irgendwann ein Wiedersehen geben wird, schließlich haben sie hier auch Freunde gefunden.

Von Tanja Temme

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.