1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hofgeismar

Das Dauerproblem Glasfaser - Caldener ist unzufrieden

Erstellt:

Von: Daria Neu

Kommentare

Alles in allem eine unbefriedigende Situation: Jens Bieker aus Calden hat Probleme mit der Deutschen Glasfaser. Weder bekommt er einen Internetanschluss, noch werden die Bürgersteige nahe seiner Wohnung ordnungsgemäß saniert. Beim Joggen müsse er daher immer gut aufpassen, sagt er.
Alles in allem eine unbefriedigende Situation: Jens Bieker aus Calden hat Probleme mit der Deutschen Glasfaser. Weder bekommt er einen Internetanschluss, noch werden die Bürgersteige nahe seiner Wohnung ordnungsgemäß saniert. Beim Joggen müsse er daher immer gut aufpassen, sagt er. © Daria Neu/GEMEINDE CALDEN

Jens Bieker aus Calden reicht es. Er habe jetzt lange genug ohne vernünftigen Internetanschluss in seiner Wohnung gelebt, als dass er nun noch Verständnis für die Deutsche Glasfaser aufbringen wolle.

Calden – Die Deutsche Glasfaser habe Jens Bieker bereits seit Monaten gutes Netz zugesichert. Aber: Es passiert und passiert einfach nichts. Fehlende Anschlüsse sind längst nicht das einzige Problem, das die Gemeinde Calden mit der Deutschen Glasfaser hat. Vielerorts sind die Bürgersteige, die für die bestehenden Leitungen aufgerissen werden mussten, nicht ordnungsgemäß wieder hergestellt worden. Auch Bürgermeister Maik Mackewitz zeigt sich darüber sehr verärgert.

Bieker selbst wartet schon seit 2020 auf gutes Netz. Dies sei ihm versprochen worden. Doch noch immer muss der 27-Jährige mit einer recht schlechten Leitung zurecht kommen. In seiner Küche befindet sich zwar schon seit einiger Zeit ein Loch in den Fliesen, doch vom dazugehörigen Kabel fehlt jede Spur. „Vor allen in Homeoffice-Zeiten ist es wirklich sehr schwierig, ohne gutes Netz zu leben“, sagt er.

Keine Antworten und lange Wartezeiten

Oftmals habe er von der Deutschen Glasfaser keine Antwort erhalten, hänge in der Warteschleife am Telefon oder hätte es immer wieder mit unterschiedlichen Ansprechpartnern zu tun. „Immer wieder dieses Hinterherlaufen und dann doch wieder vertröstet werden.“ Dabei ist Bieker längst nicht der Einzige – Bekannte aus dem Ort berichten von ganz ähnlichen Problemen (HNA berichtete).

Zuletzt habe die Deutsche Glasfaser sogar Biekers Vermieter im Untergeschoss angeschlossen, bei ihm hingegen habe man sich gar nicht erst gemeldet. „Ich warte seit 20 Monaten. Wir leben doch in Deutschland, da müsste man doch jemanden in die Pflicht nehmen.“

Neue Versprechungen, neue Enttäuschungen

Doch genau das ist das Problem. Denn die fehlenden Anschlüsse, die das Unternehmen in seinem Statement gegenüber unserer Zeitung sogar entschuldigend einräumt, sind nur ein Teil der Gründe, warum den Menschen in Calden allmählich der Geduldsfaden reißt. Sowohl in der Kerngemeinde als auch in den Ortsteilen sollten sich schon lange die Bürgersteige wieder in ordentlichem Zustand befinden. „Schon im Sommer 2020 hätte die Wiederherstellung der Oberflächen an den meisten Stellen beginnen müssen“, sagt Bürgermeister Maik Mackewitz.

Jetzt – zwei Jahre später – beginnen die Arbeiten in Fürstenwald. Wieder und wieder sei der Zeitplan umgeschmissen worden. Neue Versprechungen, neue Enttäuschungen. Der Bürgermeister will das so nicht mehr hinnehmen: „In Verbindung mit dem Hessischen Städte- und Gemeindebund werden wir in dieser Thematik jetzt juristische Schritte gehen.“ Laut Telekommunikationsgesetz müssen die Oberflächen wieder hergestellt werden.

Viele Gründe keine Lösung

Zu wenig Personal, dann wieder zu wenig Material – immer seien es andere Gründe, mit denen sich das Unternehmen bei der Gemeinde entschuldigt hätte. „Es ist extrem zähe“, sagt Mackewitz und will den Caldenern erklären: „Wir hätten die Arbeiten auch in Eigenleistung angehen können, aber dann würden die Gewährleistungsansprüche erlöschen.“ Fast mache es den Anschein, als habe das Verhalten des Unternehmens Methode. Und das wolle er wirklich nicht mehr so hinnehmen. Auch Bieker bestätigt, dass die unfertigen Bürgersteige im Alltag stören würden. Beim Joggen müsse man tatsächlich aufpassen, über die Unebenheiten nicht zu stürzen. Ob wirklich, wie versprochen, Ende des Sommers alle Arbeiten erledigt sind, das bezweifeln sowohl er als auch Mackewitz.

Maik Mackewitz Bürgermeister
Maik Mackewitz Bürgermeister © Privat

Auch interessant

Kommentare