Am 30. März im "Unten"

Paradiesvogel vom Lande: Eberschützerin zeigt Schwarzlicht-Kunst in Kasseler Club

+
Kleine Schau im Wohnzimmer: Expressiv ist die Malerei von Victoria Lenze, die gerne auch im Trendelburger Raum mal eine Ausstellung machen würde. Ihre Schwarzlichtwelten können deutschlandweit gebucht werden. 

Eberschütz. Die Eberschützer Künstlerin Victoria Lenze hat Zwei Drittel ihres Lebens unter Punks verbracht. Bald kann man ihre Kunst in einem Kasseler Club sehen.

Blaue Augen schauen aus einer Blüte, überdimensionale Insekten sitzen auf floralen Gebilden: Bunt, expressiv und irgendwie verrückt, so in etwa kann man sich die Installationen von Künstlerin Victoria Lenze vorstellen. Seit drei Jahren lebt die 30-Jährige nun im beschaulichen Eberschütz, einem kleinen verschlafenen Ort bei Trendelburg, wo sie in Ruhe dem kreativen Prozess nachgehen kann.

Mit ihren blaugrünen Haaren und den Tattoos ist sie schon sowas wie ein Paradiesvogel in der ländlichen Idylle. In der Kasseler Nordstadt, wo sie zuvor lebte, fiel sie da weniger auf. „Als ich meinen ersten Sohn bekam, war für uns klar, dass wir aus Kassel wegwollten“, erzählt die gebürtige Eschwegerin, die mit Partner, zwei Söhnen und drei Hunden unterhalb der Eberschützer Klippen in einem alten Fachwerkhaus heimisch geworden ist.

Gemalt und gestaltet hat Victoria Lenze schon in ihrer Kindheit und Jugend. „Ich habe mir alles selbst beigebracht, einfach ausprobiert und Neues entwickelt.“ Kunst mache sie eigentlich aus allem, was ihr in die Finger komme, das könnten Plastik, Styropor, Holz oder auch Federn sein.

Sie erschafft Schwarzlichtwelten

Diese Materialien finden vor allem Verwendung beim Schaffen ihrer Schwarzlichtwelten, also leuchtenden Installationen, die als I-Tüpfelchens bei Musikevents gebucht werden. Daneben malt sie Bilder, die nicht weniger expressiv und psychedelisch daherkommen. Kräftige Farben, fantasievolle Muster, ebenfalls im Schwarzlicht leuchtend, machen diese Arbeiten aus, die sie bevorzugt in Akryl umsetzt.

Schwarzbunt: Auf Musik-events sind Lenzes Lichtwelten gefragt.

Und da die Autodidaktin eine wirklich leidenschaftliche Künstlerin ist, selbst von einem „inneren Drang redet“, der die Werke aus ihr heraussprudeln lasse, kreiert sie außerdem Fadenobjekte, also dreidimensionale Modelle, wo aus Fäden und Hula-Hoop-Reifen etwa außergewöhnliche Werke entstehen. Diese finden auch Verwendung in ihren Leuchtwelten.

Dass die Eberschützerin Musikveranstaltungen mit ihrer Kunst ergänzt, ist kein Zufall, hat sie doch in der Vergangenheit schon viele Arbeiten für Punk-Labels gemacht, etwa Cover und Flyer gestaltet. „Zwei Drittel meines Lebens habe ich unter Punks verbracht, natürlich beeinflusste das meine Arbeit.“

Kunst als Berufung

Was soll ihre Kunst eigentlich bewirken? „Ich möchte schon eine Reaktion beim Betrachter hervorrufen – das können Emotionen, aber auch Gedanken sein, je nach Arbeit eben.“ Schön wäre, es, wenn ein Funken übertragen werde, der ein ganzes Feuer entfache.

In ganz Deutschland, aber auch im Ausland baut „Vici Artworks“ wie ihr Kleingewerbe heißt, inzwischen außergewöhnliche dreidimensionale Räume auf. Das könne schonmal Ausmaße von bis zu 600 Quadratmetern einnehmen, weshalb sie froh sei, dass ihr Partner ihr meist dabei helfe. Vor allem, weil jede Themenwelt immer wieder neu entsteht und immer wieder anders präsentiert wird. „Wenn morgens meine Kinder aus dem Haus sind, gehe ich ins Atelier und schaffe Figuren, arbeite an meinen Bildern, bedrucke T-Shirts und mehr.“ Aufraffen muss sie sich dazu jedoch nicht, denn bei ihr ist die Kunst wahre Berufung.  

Schwarzlichtwelt ist in Kassel zu sehen

Wer einmal eine Schwarzlichtwelt von Vici Lenze erleben will, hat im März in Kassel dazu Gelegenheit: Am 30.03.2019 wird sie im Club „Unten“ in Kassel, Wolfhager Straße 39A, die Veranstaltung „Trance-Zen-Dance“ bespielen. Was dort dann im Einzelnen zu sehen sein wird, verrät sie vorher aber noch nicht. Gerne würde sie auch im Trendelburger Raum künstlerisch arbeiten, sagt Victoria Lenze. So arbeitet die Künstlerin gerade am Entwurf eines überdimensionalen Diemelfuchses, der vielleicht irgendwann in der schönen Natur vor ihrer Haustür zu sehen sein wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.