Kreistag besiegelt Schließung

Krankenhaus Helmarshausen und Geburtshilfe Wolfhagen bleiben geschlossen

+
Das Licht geht aus. Die endgültige Schließung der Kreisklinik Helmarshausen ist jetzt vom Kreistag besiegelt worden.

Vellmar/Helmarshausen/Wolfhagen. Die stationäre medizinische Versorgung im Landkreis Kassel wird ausgedünnt. Der Kreistag stimmte der endgültigen Schließung der Kreisklinik Helmarshausen zu. Auch gegen das Aus der Geburtshilfestation in der Kreisklinik Wolfhagen legt der Landkreis kein Veto ein.

Der Beschluss, den alle Fraktionen in der Kreistagssitzung am Donnerstag in Frommershausen mittrugen, setzt den Schlusspunkt unter eine fast zwei Jahre andauernde Debatte. Sie habe in dieser Zeit die Kreispolitik beschäftigt, wie kein anderes Thema, sagte CDU-Fraktionsvorsitzender Frank Williges.

Lesen Sie auch:

- Aus für Wolfhager Geburtshilfe: Nachricht schockiert nicht nur Politiker

Die Beschlussvorlage trug die Überschrift „Verlagerung der stationären Krankenhausversorgung von Bad-Karlshafen-Helmarshausen nach Hofgeismar“. Für Williges ist der Begriff „Verlagerung“ eine Verharmlosung. Tatsache sei, dass es sich um eine Schließung handele. Die CDU trage diese Entscheidung zwar mit, müsse aber darauf hinweisen, dass die Gesundheitspolitik von Landrat Uwe Schmidt gescheitert sei.

Vorausgegangen seien, so Williges, „taktisch unkluge Entscheidungen im Vorfeld“. Die Fehlentscheidungen von Landrat und SPD-Fraktion hätten die Geschäftsführung der Gesundheit Nordhessen Holding (GNH) dazu veranlasst, die Geburtshilfe in Wolfhagen und die Klinik Helmarshausen zu schließen. Doch nun müsse man die Realitäten anerkennen und dem Beschlussvorschlag von Landrat und Kreisausschuss zustimmen, sagte Williges.

Einfluss zu gering

Björn Sänger (FDP) und Steffi Weinert (Grüne) beklagten die fehlenden Einflussmöglichkeiten des Landkreises auf die Geschäftsführung der GNH. Aber der 7,5-Prozent-Gesellschaftsanteil lasse offenbar auch nicht mehr zu. Ein Grund dafür sei, „dass wir immer mehr Einfluss in privatrechtliche Konstrukte wie die GNH verpacken“, sagte Weinert. Darunter leide letztlich auch die Transparenz bei solchen Entscheidungen.

Für SPD-Fraktionsvorsitzende Ulrike Gottschalck ist die Schließung der Geburtshilfe in Wolfhagen auch eine frauenpolitische Angelegenheit. Es sei ein Unding, dass die Geburtshilfe „so saumäßig bezahlt wird und eine Geburt gerade mal soviel kostet wie eine Blinddarm-OP.“

Auch Linke und Freie Wähler stimmten dem Beschluss zu. „Doch so wie es in der Vergangenheit gelaufen ist, kann es nicht bleiben“, sagte Dr. Bärbel Mlasowsky (FW). Aufgabe sei es nun, das schrittweise Sterben von medizinische Einrichtungen zu verhindern. Nötig seien ganzheitlichen Nutzungskonzepte.

Für Dr. Christian Knoche (Linke) ist das Krankenhauswesen „gnadenlos ökonomischen Interessen untergeordnet worden“. Letzlich werde der Patient das Opfereiner verfehlten Gesundheitspolitik.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.