Projektierung im Reinhardswald dauert zwei Jahre

Endgültiges Ja zu Windrädern erst 2019

Windkraftanlagen bei Liebenau Diemeltal mit dem Desenberg im Hintergrund, die Windkraftanlagen stehen fast alle auf westfälischem Gebiet, hier verläuft die Landesgrenze zu Hessen. Windmühlen Windrad WindräderFoto Thiele
+
Unübersehbar: Windkraftanlagen in der Landschaft, wie hier bei Liebenau.

Oberweser. Nachdem die Gemeindevertretung von Oberweser am Montagabend beschlossen hat, nicht weiter an der Projektierungsphase der Energiegenossenschaft Reinhardswald (EGR) teilzunehmen und aus der EGR auszutreten, steht nun der weitere Verlauf fest.

Als Nächstes gründet die EGR mit der EAM, den Stadtwerken Kassel und Eschwege, dem Unternehmer Ralf Paschold und den verbliebenen Kommunen Grebenstein, Trendelburg, Fuldatal und Immenhausen die Projektgesellschaft zur Umsetzung der Planungsphase. Etwa eineinhalb bis zwei Jahre wird nach Angaben von EGR-Vorstandsmitglied Kai Georg Bachmann diese Phase bis zur voraussichtlichen Genehmigung der 20 Windkraftanlagen dauern.

Nunmehr haben fünf Gemeinden die Beteiligung an der Windkraftprojektierung abgelehnt und vier auch gleich ihren Austritt aus der EGR beschlossen. Bachmann bedauerte den Ausstieg einer weiteren Kommune: Nachdem vor drei bis vier Jahren, als das Projekt noch ungewiss war, alle zusammenstanden, stiegen jetzt, wo sie aktiv mitwirken könnten, mehrere aus.

Er bezeichnete das als Angst vor der eigenen Courage und beklagte, dass die Windkraft-Kritiker in der Öffentlichkeit mehr Wirkung hinterließen als diejenigen, die das EGR-Konzept begrüßten.

EGR-Vorsitzender Danny Sutor ergänzte gegenüber unserer Zeitung, dass die Genossenschaft die demokratischen Entscheidungen der Parlamente akzeptiere. In eineinhalb Jahren würden die beteiligten Kommunen in der zweiten Runde erneut gehört, um endgültig über den Bau zu entscheiden. Dann werde es auch belastbare Ergebnisse geben, weil sich vor allem die Technik rasant entwickle. Die Bilanz könne man heute noch nicht abschätzen. Zu einem möglichen Verkauf sagte Sutor, dass Windkraftprojekte angesichts niedriger Zinsen für Investoren immer interessant seien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.