Bauarbeiter haben Lücke geschlossen - Erste Begehung im Dezember

B83-Ortsumgehung: Endspurt für größte Brücke im Kreis

Hofgeismar. Die größte Brücke an Bundes-, Land- und Kreisstraßen im Kreis Kassel ist jetzt in völler Länge zu erkennen.

Die 400-Meter lange Essetalbrücke im Zuge der entstehenden B 83-Ortsumfahrung Hofgeismar hat das südwestliche Ende erreicht, und ist damit sogar schneller als geplant fertig.

Das berichtet Projektleiter Stephan Nolte vom Amt für Straßen- und Verkehrswesen (ASV) in Kassel. Bislang war geplant, am 15. Dezember erstmals über die Brücke zu gehen, möglicherweise ist das aber auch schon zwei Wochen früher möglich.

Derzeit sind die Bauarbeiter noch dabei, die Schalung für das letzte der fünf Brückenfelder zu vervollständigen. Es ist mit 96 Metern das längste und soll - nach Einbau der Stahl-Bewehrung - am 23. November betoniert werden. Dann werden die Handwerker und die Betonmischer von morgens 5 bis abends 20 Uhr pausenlos im Einsatz sein, um über 1000 Kubikmeter Beton in die Form zu pumpen. Insgesamt sind dann in der Brücke mit ihren zehn Pfeilern und der Gründung, die ebenso tief in den Boden reicht, 10 300 Kubikmeter Beton verbaut sowie 2400 Tonnen Stahl - letzteres entspricht dem Gewicht von etwa 1900 VW Golf.

Weiter geht’s: Für die neue Brücke der Carlsdorfer Straße werden die Fundamente gebaut (vorne). Rechts ist die künftige B 83.

Derzeit ist die Brücke aber noch nicht erreichbar - an beiden Ende klaffen noch große Löcher im Erdreich, die erst verfüllt werden, wenn die Brücken-Fahrbahn fertig und eine letzte Wand in den Endbauwerken (den Widerlagern) hochgezogen ist.

Neue Brücke nach Carlsdorf

Begonnen haben jetzt auch die Arbeiten für die neue Überführung der Carlsdorfer Straße über die künftige B 83. Die Brücke muss im nächsten Sommer fertig sein, damit die jetzige Umfahrung der Baustelle zurückgebaut und die Straßentrasse weiter ausgebaggert  werden kann.

Weit fortgeschritten sind auch die Aufschüttungen des Straßendamms in Richtung Kelzer Berg, der dann zwischen den Aussiedlerhöfen in einen Einschnit mündet. Sämtlicher auf der Baustelle abgetragene Boden wird für Straßendämme und Lärmschutzwälle wiederverwendet. Zusätzlicher Boden stammt aus den nun abgeschlossenen Straßenbaumaßnahmen bei Kelze und Friedrichsdorf.

Das einzige aus Fertigteilen hergestellte Brückenbauwerk wird die Brücke über die Bahnstrecke sein, weil sie in kürzester Zeit während lange vorher angemeldeter Sperrzeiten der Bahn gebaut werden muss. Das ist für September 2012 vorgesehen.

Noch im Dezember beginnt der Bau der Bachbrücke am Kelzer Berg, im kommenden März beginnt der Bau der Feldwegebrücke in Verlängerung des Papiermühlenweges. Wenn alle fünf Brücken fertig sind, kann die Fahrbahn der neuen B 83 gebaut werden. Im September oder Oktober 2013 soll Einweihung sein. (tty)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.