Auf dem Erdbeerfeld: Selbstpflücken hoch im Kurs

Saftig und süß: Erdbeer- und Spargelbauer Bruno Fülling lässt seinen Enkel Torben die Erdbeeren probieren. Die Früchte seien dieses Jahr nicht so groß wie sonst. Schuld daran ist die Trockenheit. Foto: Temme

Zwergen/Schachten. Der Juni ist die Hoch-Zeit für die Erdbeerernte. Auch im Kreisteil Hofgeismar tummeln sich derzeit zahlreiche Fans der roten Früchtchen auf den Feldern.

Denn Selbstpflücken steht hoch im Kurs.

„Rund 50 Prozent günstiger sind die Erdbeeren, wenn man sie selbst pflückt“, sagt Bruno Fülling, der bei Zwergen seine Erdbeerfelder hat. Nicht nur den Landwirten macht das trockene Frühjahr zu schaffen. „Gerade bei den späten Sorten sind dieses Jahr die Früchte nicht so groß wie üblich“, verrät der 65-jährige Erdbeeranbauer Fülling. Auch die Nachtfröste im März waren eine Zusatzbelastung für die Anbauer. Um die Pflanzen vor dem Frost zu schützen, hätten sie morgens aufgedeckt und am Abend wieder abgedeckt werden müssen, was ein hoher Aufwand gewesen sei.

Preis und Qualität stimmen 

Schon seit rund vier Wochen herrscht reger Betrieb auf den Zwerger Feldern. „Ich war schon mehrmals hier, denn die Qualität und der Preis stimmen einfach“, bemerkt Norbert Kolle, der mit seiner Enkelin Emma in den Erdbeeren unterwegs war. Natürlich wandert beim Pflücken auch das ein oder andere Früchtchen in den Mund und da hat Fülling auch nichts dagegen. „Naschen gehört dazu - und weil ich versuche, so wenig Chemie wie möglich zu verwenden, können das die Leute bei uns auch mit gutem Gewissen tun.“ Dass dieses Jahr die Erdbeeren wegen des fehlenden Niederschlags kleiner sind als in den Vorjahren, kann auch Manuel Klemme bestätigen, der vor allem im Kasseler Raum viele Felder hat. Da die Früchte kleiner seien, wäre natürlich auch der Ertrag niedriger, erläutert der 40-jährige Obstplantagen-Chef. Hinzu käme, dass die Erdbeeren auch empfindlicher seien, da die Feuchtigkeit fehle.

Nachts Regen und tagsüber Sonnenschein - das wünschen sich nicht nur Fülling und Klemme für die nächsten Wochen, sondern auch Melanie Koch. Sie bietet an der B83 an der Abfahrt Immenhausen die Sommerfrucht an. Wie auch ihre Kollegen baut der Familienbetrieb aus Schachten vier Sorten an. „Bis Mitte/Ende Juli kann bei uns gepflückt werden“, sagt Koch. Dies ist auch bei den beiden anderen Erdbeeranbauern so geplant.

Von Tanja Temme

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.