Ferienresort Beberbeck: Gericht verhandelt Klage gegen Bürgermeister Sattler

Hofgeismar. Vor dem Verwaltungsgericht Kassel ist heute die Klage der Hofgeismarer Stadtverordnetenversammlung gegen Bürgermeister Heinrich Sattler verhandelt worden.

Das Parlament hatte gegen den Verwaltungschef geklagt, weil dieser nicht die Kosten offen legen wollte, die bei der Planung des gescheiterten Ferienresorts Beberbeck entstanden waren.

Um sich von kommunalen Zwängen befreit im Geschäftsleben tummeln zu können, hatte die Stadt seinerzeit die Domäne Beberbeck Besitzgesellschaft gegründet. Damit diese privatrechtliche Gesellschaft agieren konnte, hatte die Stadt ihrer hundertprozentigen Tochter eine Bürgschaft in Höhe von 3,5 Millionen Euro gewährt. Als die Realisierung des Ferienresorts scheiterte, weil sich letztlich keine Investoren für das gigantische Projekt finden ließen, ging die Gesllschaft in Insolvenz.

Lesen Sie auch

Beberbeck vor Gericht: Heute geht es um die Auskunftspflicht des Bürgermeisters

Die Mehrheit der Stadtverordneten wollte anschließend detaillierte Auskunft über die gesamten Kosten haben. Die allerdings verweigerte der Bürgermeister den Stadtverordneten. Möglicherweise mit recht, wie sich in der mündlichen Verhandlung am Mittwochmittag andeutete. Denn für eine privatrechtliche Gesellschaft ist die Wahrung der Geschäftsgeheimnisse höher zu bewerten als die Auskunftspflicht gegenüber Dritten. Nach Schluss der Verhandlung zog sich Richter Volker Igstadt zur Urteilsfindung zurück. Mit dem Urteil sei noch heute zu rechnen, ließ Igstadt durchblicken. (geh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.