Feuerwehren aus Wahlsburg, Oberweser, Bodenfelde und Uslar im Einsatz

Feuer im Dachgeschoss: 100.000 Euro Schaden

+
Dachstuhlbrand: In einem Zweifamilienhaus an der Scheuerbreite bei Lippoldsberg blieb nach dem Brand nur noch ein Gerippe mit verbrannten Balken übrig.

Lippoldsberg. Aus bisher ungeklärter Ursache geriet am Sonntag gegen 21.30 Uhr der Dachstuhl eines Mehrfamilien-Wohnhauses an der Scheuerbreite bei Lippoldsberg in Brand. Der Schaden durch die Flammen und das Löschwasser wird auf etwa 100.000 Euro geschätzt. Verletzt wurde niemand.

Bewohnt war das Zweifamilienhaus mehrere hundert Meter vom Ortsrand entfernt unweit der Weser von drei Personen.

Der Sohn saß in seiner Wohnung in der ersten Etage, als er merkwürdige Geräusche wahrnahm. Er informierte seine Eltern im Erdgeschoss, die dann gemeinsam beim Nachsehen im unbewohnten Dachgeschoss Flammen sahen und das Haus verließen.

Beim Eintreffen der Feuerwehren aus Wahlsburg und Umgebung stand der Dachstuhl bereits im Vollbrand. Zahlreiche Schaulustige säumten die schmale Zufahrtstraße und sahen die Flammen und den Rauch meterhoch aus dem Dachstuhl schlagen.

Nach gut einer Stunde war das Feuer gelöscht. Das Haus sei unbewohnbar, hieß es. Die weiteren Ermittlungen zur Brandursache führt das Kommissariat 11 in Kassel. (zjs)

Familie rettete ihre Pferde

Entdeckt hatte das Feuer der 55-jährige Mieter des Wohngebäudes, weil sein 23-jähriger Sohn ihm mitteilte, dass er im ersten Obergeschoss kein Fernsehbild mehr hatte. Der Sohn hatte einen Knall gehört, dann war das Fernsehbild ausgefallen. Er ging daraufhin zu seinen Eltern im Erdgeschoss und stellte fest, dass der Fernseher dort ebenfalls nicht mehr funktionierte. Dann hörte er ein Knacken und Knistern im Obergeschoss, lief in den Keller und holte einen Feuerlöscher. Vater und Sohn gingen wieder nach oben und sahen durch die Glastür zum Dachgeschoss einen Feuerschein, woraufhin sie sofort die Feuerwehr riefen.

Der 55-Jährige räumte sofort mit seiner 56-jährigen Ehefrau und dem Sohn das Haus. Außerdem holten sie die acht Pferde, die sich im angrenzenden, gepachteten Stall befanden, ins Freie und trieben sie auf die Weide.

Nach Angaben der eingesetzten Feuerwehren Wahlsburg, Uslar, Bodenfelde und Hofgeismar ist es der massiven Deckenbauweise des 1960 erbauten Hauses und der schnellen Brandmeldung zu verdanken, dass das Feuer sich nicht auf die beiden Untergeschosse ausbreiten konnte. Wie Einsatzleiter Björn Husemann von der Wahlsburger Feuerwehr mitteilte, war der Brand nach einer Stunde gelöscht.

Opfer suchen Wohnwagen

Die Gemeinde Wahlsburg hat aber schon ein Spendenkonto eingerichtet, um der Familie zu helfen (Konto 102 000 047, BLZ 520 50 353, Verwendungszweck Brand 16.6.2013). Ob die Familie auch Sachspenden benötigt, kann erst im Laufe der Woche geklärt werden.

Weil die Familie bei ihren Tieren auf dem Hof bleiben will, würde ihr schon ein Wohnwagen reichen, in dem sie auf dem Hof wohnen können. (zhb)

Bilder des Brandes

Dachgeschossbrand in Lippoldsberg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.