Flüchtling aus Pakistan kämpft für seine Minderjährigkeit

+
Glaubt seinem Schützling: Bernd Beckenbauer (rechts) kümmert sich um den pakistanischen Flüchtling Liaquat.

Gieselwerder. Liaquat aus Pakistan wohnt seit Januar im Flüchtlingsheim in Gieselwerder - offiziell als 18-Jähriger. Er beteuert aber, dass er minderjährig ist.

Seit vergangenem November wohnt Liaquat A. im Flüchtlingsheim in Gieselwerder. Doch zur Ruhe kommt der Jugendliche aus Pakistan nicht. Er kämpft dafür, dass er in Deutschland als 16-Jähriger leben kann. Die Behörden führen den Waisen als Volljährigen - „fälschlicherweise“, wie er und sein Betreuer Bernd Beckenbauer meinen.

Für Liaquat stehe dabei einiges auf dem Spiel. Werde der Fehler nicht korrigiert, so Beckenbauer, „kommt er hier niemals auf einen grünen Zweig.“ Liaquat ist Vollwaise. Seine Familie kam bei einem Angriff der Taliban ums Leben. Mit einer Schlepperbande kam er nach Deutschland, ohne Pass, nur mit seinen Kleidern, die er am Körper trug.

Bei seiner Erstaufnahme in Dortmund wurde sein Alter auf 18 Jahre festgesetzt, obwohl Liaquat sagte, dass er am 12. Juni 1998 geboren wurde - also 16 Jahre alt sei. „Wer keinen Pass hat, wird dort rein nach Augenschein beurteilt“, sagt Beckenbauer. Eine medizinische Prüfung zur Altersfeststellung gebe es nicht.

Im Zweifelsfall legten die Behörden dann den Geburtstag auf den 1. Januar 1996. Liaquat unterschrieb das Aufnahmeformular - denn was dort stand, habe er nicht verstanden. Denn „er kann weder lesen noch schreiben“, erklärt Beckenbauer.

Seit seiner Ankunft im Heim in Gieselwerder im Januar dieses Jahres kämpft Beckenbauer ehrenamtlich für seinen Schützling. „Als Volljähriger wird er hier früher oder später zum Hartz IV Empfänger.“ Als 16-Jähriger würde er wie ein deutscher Vollwaise in einem Jugendheim aufgenommen - und er könnte nicht wieder abgeschoben werden. „Er ist ein Kind“, sagt Beckenbauer. „Liaquat ist noch keine 18 Jahre alt, da bin ich mir sicher.“

Doch Beckenbauer tritt auf der Stelle. „Wir waren in Gieselwerder, Kassel und beim Bundesamt für Flüchtlinge in Gießen, aber niemand fühlt sich dafür zuständig.“ Beckenbauer vermutet, dass die Behörden Liaquat aus Kostengründen nicht glauben wollen. „Die denken, dass er lügt, um sich hier auf Staatskosten ausbilden zu lassen.“

Beckenbauer weiß nicht mehr weiter. „Ich habe Widerspruch eingelegt, ich werde jetzt zum Anwalt gezwungen. Hier finde ich keine Zusammenarbeit.“

Das sagt der Landkreis Kassel

Der Landkreis ist für die Betreuung von Asylbewerbern und unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen zuständig. „Wir nehmen diese Aufgabe auch sehr ernst", erläutert Sprecher Harald Kühlborn. „Herr Beckenbauer weiß das auch." Im Februar dieses Jahres sei ihm die Vorgehensweise des Landkreises „dezidiert" schriftlich erläutert worden. Nachteile bringe es für Liaquat A. nicht, dass er als Volljähriger aufgenommen wurde. Die Einschätzung, dass ein Flüchtling nicht minderjährig ist, habe lediglich zur Folge, dass der Kreis keine Jugendhilfe erbringen müsse. „Für den jungen Menschen entstehen dadurch keine ausländerrechtlichen Auswirkungen, auch die Betreuungsqualität leidet nicht.“ Für den Landkreis würden für die Betreuung eines minderjährigen unbegleiteten Flüchtlings nicht mehr Kosten entstehen, als für einen erwachsenen Asylbewerber - im Gegenteil: „Die Kosten für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge werden zu 100 Prozent vom Land Hessen übernommen.“ Für Volljährige liege der Kostenanteil des Landes nur bei rund 60 Prozent. „Aus unserer Sicht ist die Alterseinschätzung nicht zu korrigieren, da sich keine neuen Sachverhalte ergeben haben.“

So geht es mit Liaquat weiter

Liaquat besucht derzeit die neunte Klasse der Marie-Durand-Gesamtschule in Bad Karlshafen. Sein Asylverfahren läuft, er wartet auf eine Aufenthaltsbewilligung. Bleibt es dabei und er lebt als Volljähriger hier, würde sich im Anschluss an die Schulzeit darum gekümmert, dass Liaquat eine gemeinnützige Beschäftigungsmöglichkeit erhält, sagt Harald Kühlborn, Sprecher des Landkreises. Solange das Asylverfahren laufe, erhalte er Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. „Liegt ein Aufenthaltstitel vor und er ist dann nicht beschäftigt, wird er vom Jobcenter betreut.“

Hintergrund

Führt ein Flüchtling bei seiner Ankunft in Deutschland keine Ausweispapiere bei sich, ist laut Sozialgesetzbuch zunächst die Selbstauskunft entscheidend. Bestehen daran Zweifel, wird das Alter geschätzt. Eine exakte Bestimmung des Lebensalters sei aber weder auf medizinischem, psychologischem, pädagogischem oder anderem Wege möglich. „Alle Verfahren können allenfalls Näherungswerte liefern.“ Die Altersschätzung wird vor der Inobhutnahme durch das Jugendamt vorgenommen. Es gibt einen Fragebogen, der bei der Alterseinschätzung durch Inaugenscheinnahme helfen kann.

Hinweis:

Aufgrund unsachlicher und fremdenfeindlicher Kommentare zum Thema Asyl ist die Kommentarfunktion gesperrt.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.